Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikUS-Präsident Joe Biden besucht Japan

Stärkung der Zusammenabreit

US-Präsident Joe Biden besucht Japan

US-Präsident Joe Biden ist am Sonntag zu seinem ersten Besuch seit seinem Amtsantritt in Japan eingetroffen. Der Besuch soll die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern stärken.

Anzeige

Jake Sullivan, nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, wird Biden heute den Start des Indopazifischen Wirtschaftsrahmens ankündigen. Er wies jedoch darauf hin, dass Taiwan, ein potenzieller Krisenherd zwischen den Vereinigten Staaten und China, bei der Gründung nicht dabei sein wird.

US-Präsident will Indopazifik-Wirtschaftsrahmens vorstellen

Der US-Präsident traf am Sonntagnachmittag auf dem Luftwaffenstützpunkt Yokota in einem Vorort von Tokyo ein und wurde vom japanischen Außenminister Yoshimasa Hayashi, dem US-Botschafter in Japan, Rahm Emanuel und anderen Vertretern begrüßt. Biden ist direkt von seinem Besuch in Südkorea nach Japan aufgebrochen.

LESEN SIE AUCH:  Japan und Europäische Union vereinbaren engere Zusammenarbeit

Für heute ist geplant, dass Biden im Kaiserpalast in Tokyo mit dem japanischen Kaiser Naruhito zusammentreffen wird, danach wird er seinem ersten persönlichen Gipfel mit dem japanischen Premierminister Fumio Kishida State Guest House zusammentreffen.

Anzeige

Zu den Höhepunkten des Tages gehört die Vorstellung des Indopazifik-Wirtschaftsrahmens, den die Regierung Biden als Wirtschaftsabkommen des 21. Jahrhunderts bezeichnet, das die Zusammenarbeit in Bereichen wie Lieferketten, Standards für eine digitale Wirtschaft und Infrastruktur verbessern soll.

Beobachter erwarten, dass wichtige Verbündete der USA, wie Japan und Südkorea, dem Rahmenwerk beitreten werden. Die Frage, ob Taiwan, ein wichtiger Akteur in den globalen Halbleiter-Lieferketten, beitreten sollte, ist jedoch umstritten.

Die Teilnahme Taiwans wird China, das die Insel als sein Land betrachtet, mit Sicherheit verärgern. Die Regierung Biden hält es daher möglicherweise für besser, Taipeh aus dem Rahmenwerk herauszuhalten, um eine breitere Beteiligung südostasiatischer Nationen zu erreichen, von denen viele enge Beziehungen zu China unterhalten.

Ein wenig Zeit für die japanische Kultur

Ebenfalls geplant ist ein Treffen mit den Familien japanischer Staatsangehöriger, die in den 1970er und 1980er-Jahren von Nordkorea entführt wurden. Die Familien hoffen auf die Unterstützung der USA bei der Lösung des Problems, da ihren alternden Angehörigen möglicherweise nur noch wenig Zeit bleibt.

Der Präsident wird wahrscheinlich auch Zeit haben, einige traditionelle Aspekte der japanischen Kultur kennenzulernen. So wird Kishida den US-Präsidenten zum Abendessen ins Happoen in Tokyo einladen, das für seinen japanischen Garten mit Teehäusern, einem Teich und Bonsai-Bäumen bekannt ist.

Am Dienstag werden neben Biden und Kishida mit Vertretern aus Australien und Indien zu ihrem zweiten persönlichen Gipfeltreffen zusammenkommen, bei dem die vier großen indopazifischen Demokratien ihr Engagement für einen freien und offenen Indopazifik bekräftigen wollen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel