Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikUSA fordern Japan auf, mehr Geld für die amerikanischen Truppen zu zahlen

Japan will anstieg der Kosten vermeiden

USA fordern Japan auf, mehr Geld für die amerikanischen Truppen zu zahlen

Kyodo: Die USA fordern deutlich mehr Geld von Japan für die amerikanischen Streitkräfte, die dort stationiert sind.

Anzeige

Beide Länder bereiten sich gerade auf ein neues Abkommen zur Kostenübernahme ab 2022 vor.

Verhandlungen zwischen den USA und Japan beginnen im August

Die Gespräche zwischen Japan und den USA werden Anfang August beginnen. Japans Regierung will die Kosten wegen der angespannten Finanzlage des Landes eigentlich senken.

Die Vereinigten Staaten wollen hingegen mehr Geld, um ihre Präsenz des Militärs in der indopazifischen Region zu verstärken, um so wiederum den Druck auf China zu erhöhen.

LESEN SIE AUCH:  USA fordern von Japan jährlich 8 Milliarden Dollar für das US-Militär

Anzeige

Japan wird durch den stellvertretenden Generaldirektor des Büros für nordamerikanische Angelegenheiten des Außenministeriums, Yutaka Arima, und Taro Yamato, stellvertretender Generaldirektor für Verteidigungspolitik im Verteidigungsministerium, vertreten.

Donna Welton, leitende Beraterin für Sicherheitsverhandlungen und -abkommen im Außenministerium und frühere politische Beraterin an der US-Botschaft in Japan, wird auch unter der Regierung von Präsident Joe Biden die Gespräche übernehmen.

Welton hatte die Gespräche bereits unter der Regierung des früheren Präsidenten Donald Trump geleitet.

Keine Erhöhung der Zahlungen

Für das Haushaltsjahr 2021 bis zum kommenden März wird Japan 201,7 Milliarden Yen (1,5 Milliarden Euro) an sogenannter Gastlandunterstützung zahlen, was in etwa dem Niveau des Vorjahres entspricht.

Die Ausgaben decken einen Teil der Ausgaben für die rund 55.000 in Japan stationierten US-Militärs und dass einschließlich der Kosten für Versorgungsleistungen und Arbeitskräfte.

Japan will unter allen Umständen vermeiden, dass der Beitrag ansteigt. Zwar ist man bereit, für die Neuausrichtung der US-Streitkräfte zu zahlen, aber die Finanzlage ist für eine höhere Summe zu stark angespannt.

Zudem werden Gelder gebraucht, um China auch im Cyberspace und im Weltraum etwas entgegenzusetzen. Dafür plant Japan im März nächsten Jahres eine Abteilung bei der Air Self-Defense Force einzurichten.

Anzeige
Anzeige