Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikViele Politikerinnen erleben in Japan sexuelle Belästigung

Durch Wähler und Arbeitskollegen

Viele Politikerinnen erleben in Japan sexuelle Belästigung

Laut einer Umfrage werden Politikerinnen in Japan immer wieder Opfer von sexueller Belästigung. Dies geht so weit, dass potenzielle Wähler verlangen, dass man sie küsst, damit sie ihre Stimme vergeben.

Anzeige

Die im Februar veröffentlichten Ergebnisse sind Teil eines „Weißbuchs zur Belästigung durch Politiker„, das die Ergebnisse einer Umfrage enthielt, die von Woman Shift und von Polilion durchgeführt wurde.

Belästigung von Wählern und männlichen Kollegen

Zu den konkreten Fällen von sexueller Belästigung, die Politikerinnen erlebten, gehörten: „Ich wurde gebeten, ihnen meine Strumpfhosen zu verkaufen“, „mein Gesäß wurde (von Wählern) angefasst, als ich während der Wahl vorbeiging“, „die Größe meiner Brüste wurde bewertet und ich wurde von Parteifreunden zum Sex aufgefordert“, „ein Wähler sagte mir, dass mein Gesicht in natura und auf den Wahlkampfplakaten anders aussieht und fragte mich, wie viel Photoshop im Spiel war“, und „ein Abgeordnetenkollege sagte mir, dass weibliche Politiker ruhig sein sollten“.

LESEN SIE AUCH:  Stadtversammlung schließt weibliches Mitglied aus, nachdem sie sexuelle Belästigung meldete

Nach Angaben des Kabinettsbüros sind von den nationalen Abgeordneten in Japan nur etwa 14 Prozent Frauen und bei den Mitgliedern der Regionalversammlungen sind es etwa 15 Prozent. Um das Missverhältnis zwischen Männern und Frauen zu verbessern, sieht das im Juni 2021 geänderte Gesetz zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter im politischen Bereich vor, dass die lokalen Regierungsbehörden als Maßnahme gegen sexuelle Belästigung Schulungen durchführen.

Immer mehr sprechen über ihre Erfahrungen

Anzeige

„Wenn Politikerinnen belästigt werden, fällt es ihnen schwer, über ihre Erfahrungen zu sprechen, weil sie denken, dass sie das tolerieren müssen, um Wählerstimmen zu gewinnen“, kommentierte Mari Hamada, Leiterin von Stand By Women, die Umfrage.

Aber laut Hamada sprechen in den letzten Jahren immer mehr Menschen über ihre Erfahrungen und sie hofft, dass sich dies zu einer Version der „MeToo“-Bewegung für Politikerinnen ausweitet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel