Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikWahlkampf für die Oberhauswahlen in Japan beginnt am 22. Juni

Wichtige Wahl für die LDP

Wahlkampf für die Oberhauswahlen in Japan beginnt am 22. Juni

Der offizielle Wahlkampf für die Oberhauswahlen in Japan, die voraussichtlich am 10. Juli stattfinden, wird am 22. Juni beginnen.

Anzeige

Der Generalsekretär der Liberaldemokratischen Partei, Toshimitsu Motegi, sagte am Samstag: „Es besteht kein Zweifel daran, dass der Wahlkampf am 22. Juni beginnen wird.“

Zeitplan für den Wahlkampf muss noch vom Kabinett beschlossen werden

Der Zeitplan für den Wahlkampf muss vom Kabinett des Premierministers Fumio Kishida, der die LDP führt, beschlossen werden.

LESEN SIE AUCH:  Wahlen in Japan zeigen das mangelnde Vertrauen der Menschen in die Politik

Motegi wies allerdings darauf hin, dass es noch etwa 40 Tage bis zur Wahl sind und die Zeit langsam drängt.

Natsuo Yamaguchi, der Vorsitzende der Komeito, des kleineren Koalitionspartners der LDP, erklärte unterdessen gegenüber Reportern in der Präfektur Saitama: „Wir haben uns auf eine Wahl am 10. Juli als realistische Option vorbereitet.“

Anzeige

Wenn die laufende Landtagssitzung planmäßig zu Ende geht und die Abstimmung wie üblich an einem Sonntag stattfindet, wird die kommende Wahl gemäß den Bestimmungen des Gesetzes über die Wahl öffentlicher Ämter auf den 10. Juli festgesetzt.

In Tokyo wurde der Wahlkampf bereits im April eingeläutet, da dort einige Sitze neu verteilt werden.

Wahl für die LDP sehr wichtig

Für die LDP ist die Wahl sehr wichtig, um einige politische Ziele, darunter auch die Änderung der Verfassung, durchzusetzen. Für dieses Ziel hat man in jüngster Vergangenheit begonnen, mit einer Kampagne dafür zu werben.

Gleichzeitig würde eine weitere Stärkung der LDP allerdings auch bedeuten, dass der ehemalige Premierminister Shinzo Abe noch mehr Macht bekommt, die politische Ausrichtung Japans zu bestimmen. Abe ist seit seiner Rückkehr in die Politik einer der einflussreichsten Politiker des Landes und gilt als Königsmacher, dem sich auch der Premierminister nicht widersetzten kann.

Anzeige
Anzeige