Stats

Anzeige
Home News Politik Wahlschlappe für Suga-Regierung in Okinawa

Wahlschlappe für den Plan die GDSF zu stationieren

Wahlschlappe für Suga-Regierung in Okinawa

Bei der Bürgermeisterwahl in Miyakojima am Sonntag musste die Regierung von Japans Premierminister Yoshihide Suga eine Wahlschlappe einstecken.

Anstelle des LDP-Kandidaten gewann Kazuyuki Zakimi, der von der Demokratischen Verfassungspartei Japans, der Kommunistischen Partei Japans und der Sozialdemokratischen Partei unterstützt wird.

Unabhängiger Kandidat setzt sich durch

Zakimi wurde auch vom sogenannten „All Okinawa“-Lager unterstützt, das den Gouverneur von Okinawa, Denny Tamaki, unterstützt, der ein entschiedener Gegner des Plans der Regierung ist, den Luftwaffenstützpunkt Futenma des US Marine Corps in der Stadt Ginowan in den Küstenbezirk Henoko in der Stadt Nago zu verlegen.

Mehr zum Thema:  Vorfall mit giftigem Brand auf US-Militärbasis sorgt für große Wut in Okinawa

Mit Urasoe im Februar und Uruma im April, stehen in diesem Jahr noch zwei weitere Wahlen in Okinawa an, die beide auch als Vorläufer für die bevorstehende Gouverneurwahlen angesehen werden.

Suga-Regierung für den Plan der Stationierung der GDSF in Okinawa abgestraft

Beobachter nehmen an, dass der Wahlverlust in Miyakojima die Suga-Regierung hart getroffen hat, die darauf abzielt, dass ein von der LDP unterstützter Kandidat die Gouverneurswahlen 2021 gewinnt, um die Präfekturverwaltung von Okinawa von Tamaki zurückzugewinnen.

Die Wahlbeteiligung bei der Bürgermeisterwahl in Miyakojima lag bei 65,64 Prozent.

Sowohl Zakimi, ein ehemaliges Mitglied der Präfekturversammlung von Okinawa von der LDP, als auch Shimoji, der es nicht schaffte, eine vierte Amtszeit als Bürgermeister von Miyakojima zu gewinnen, zeigten sich offen gegenüber der Stationierung von Truppen der Ground Self-Defense Force (GSDF) in der Stadt, was bei der letzten Bürgermeisterwahl ein Thema war.

Der Einsatz der GSDF ist Teil der Maßnahmen der japanischen Regierung um die Verteidigung der südwestlichen Inseln des Landes zu verbessern.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren