Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikWitwe von Shinzō Abe will nicht in die Politik

Keine Kandidatur bei den Nachwahlen

Witwe von Shinzō Abe will nicht in die Politik

Akie Abe, die Witwe des verstorbenen ehemaligen Premierministers Shinzō Abe, kündigte an, dass sie nicht vorhabe, bei den Nachwahlen zu kandidieren, die nach der Ermordung ihres Mannes demnächst stattfinden sollen.

Anzeige

Akie Abe traf sich am 21. Juli mit Japans Premierminister Fumio Kishida und einigen anderen Vertretern der LDP und nahm an einer Sitzung der Abe-Fraktion in der LDP-Zentrale teil.

Witwe von Shinzō Abe will bei den Nachwahlen nicht kandidieren

Nach der Ermordung von Shinzō Abe am 8. Juli wurde angekündigt, dass im Wahlkreis Yamaguchi Nr. 4 des Repräsentantenhauses eine Nachwahl stattfinden soll. Die Witwe des ehemaligen Premierministers erklärte, dass sie nicht vorhabe zu kandidieren.

LESEN SIE AUCH:  Staatsbegräbnis für Shinzō Abe findet am 27. September statt

Akie sagte zu Beginn der ersten Fraktionssitzung seit der Ermordung, ihr Mann habe viele Dinge getan, die er als Vorsitzender der größten Fraktion der LDP habe tun wollen, und fügte hinzu: „Ich möchte, dass man diese Arbeit fortsetzt.“

Treffen mit LDP-Funktionären

In der Parteizentrale traf Akie auch mit LDP-Vizepräsident Taro Aso und Parteigeneralsekretär Toshimitsu Motegi zusammen.

Anzeige

Anschließend fand ein etwa 10-minütiges Treffen im Büro des derzeitigen Premierministers Fumio Kishida statt. Außerdem besuchte sie die Büros des ehemaligen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga und anderer Parteifunktionäre, um ihre Dankbarkeit auszudrücken.

Anzeige
Anzeige