Stats

Anzeige
Home News Politik Yoshihide Suga hält eine Erhöhung der Verbrauchssteuer in Japan für unvermeidlich

Ursache ist die Entvölkerung Japans

Yoshihide Suga hält eine Erhöhung der Verbrauchssteuer in Japan für unvermeidlich

Japans Chef-Kabinettsekretär Yoshihide Suga sagte in einem Fernsehinterview, dass eine Erhöhung der Verbrauchssteuer in Zukunft unvermeidlich sein wird.

Der 71-jährige Kandidat für das Rennen um die Nachfolge Abes als Präsident der LDP sagte im Interview mit TV Tokyo, dass die Erhöhung dazu beitragen wird, die steigenden Sozialkosten zu tragen.

Erhöhung Verbrauchssteuer um mehr als 10 Prozent nötig

Suga war zusammen mit seinen Konkurrenten, dem ehemaligen LDP-Generalsekretär Shigeru Ishiba und dem Leiter des LDP-Politikforschungsrats Fumio Kishida, in der Sendung und stellte sich Fragen zum politischen Programm.

Lesen sie auch:
Kandidaten für die LDP-Präsidentschaft befürworten Verfassungsänderung

Auf die Frage, ob die Verbrauchsteuer um mehr als 10 Prozent erhöht werden sollte, sagte Suga: „Ich hielt es für besser, nicht zu sagen, dass die Steuer erhöht wird. Aber so sehr wir uns auch bemühen, wir können die Entvölkerung nicht vermeiden. Wenn wir an die Zukunft denken, denke ich, dass es unvermeidlich sein wird, die Verbrauchssteuer zu erhöhen, indem wir die Öffentlichkeit auffordern, sie zu akzeptieren, nachdem wir die Verwaltungsreform durchgeführt haben.“

Ishiba und Kishida haben keine Pläne, die Verbrauchssteuer zu erhöhen.

Wiederbelebung der Wirtschaft steht an erster Stelle

Auf einer Pressekonferenz am folgenden Tag stellte Suga klar, dass eine Erhöhung der Verbrauchssteuer wahrscheinlich noch etwa zehn Jahre lang unnötig sein würde.

„Premierminister Abe sagte im Juli 2019: „Es besteht keine Notwendigkeit, sie für weitere 10 Jahre oder so zu erhöhen. Ich bin derselben Ansicht“, so Suga. „Vorerst möchte ich mich weiterhin mit allen Kräften um neuartige Coronavirus-Gegenmaßnahmen und die Wiederbelebung der Wirtschaft bemühen.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige