Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolizei gibt Suche nach vermisstem Mädchen in Yamanashi auf

Selbst Spürhunde und Drohnen konnten keine Spur von dem Kind finden

Polizei gibt Suche nach vermisstem Mädchen in Yamanashi auf

Seit mehreren Tagen gilt ein kleines Mädchen in der Präfektur Yamanashi als vermisst. Polizisten suchten in der Region nach ihr bis jetzt erfolglos. Nun entschieden sie sich offiziell die Suche einzustellen.

Anzeige

Die Präfekturpolizei gab ihre Entscheidung am Sonntag offiziell bekannt. Sie werden damit nicht weiter nach der siebenjährigen Misaki Ogura suchen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie den Fall komplett ruhen lassen. Sie wollen sich weiterhin an den Ermittlungen beteiligen und sich nun auf das Sammeln von Informationen konzentrieren, denn niemand weiß, wo das Kind sein könnte.

Keine Hinweise zum Verbleib des Kindes

Das kleine Mädchen verschwand am 21. September von einem Campingplatz in dem Dorf Doshi. Sie selbst lebte mit ihrer Familie in Narita in der Präfektur Chiba. Um die 1.700 Polizisten, Feuerwehrleute und sogar Selbstverteidigungskräfte suchten nach ihr in den letzten Tagen. Freiwillige unterstützten zusätzlich die Suche und halfen den Behörden. Suchhunde und Drohnen kamen gleichermaßen zum Einsatz.

LESEN SIE AUCH:  Gemeinden in Japan sprechen sich dafür aus, die Namen von Vermissten bei Katastrophen zu veröffentlichen

Allerdings fanden sie in dieser Zeit keinen einzigen Hinweis, wo das Mädchen sein könnte oder was mit ihr passiert ist. Nach den bisherigen Aussagen lief Ogura einer Gruppe Kindern um 15:40 Uhr hinterher. Sie trug dabei eine einfache Jeans und ein langärmliges schwarzes Shirt. Seitdem tauchte das Kind jedoch nicht mehr auf und niemand will sie gesehen haben in den dichten Wäldern der Region.

NHK

Anzeige
Anzeige