Stats

Anzeige
Home News Polizei warnt vor Betrügern im Umfeld der Corona-Impfungen

Vor allem ältere Menschen werden Opfer

Polizei warnt vor Betrügern im Umfeld der Corona-Impfungen

Die Impfsituation ist in Japan noch immer nicht so ideal, wie sie sein könnte. Der Ablauf verzögert sich und es fehlt oft an Informationen. Das nutzen leider auch immer wieder Betrüger aus.

Die Polizei in vielen Regionen Japans hat in diesem Zusammenhang eine Reihe von Berichten über verdächtige Anrufe und Besuche erhalten, bei denen Geld im Zusammenhang mit Coronavirus-Impfungen gefordert wurde.

Gerade ältere Personen Opfer des Betrugs

Ein Beamter der Präfektur Chiba sagte gegenüber der Mainichi Shimbun: „Jeder kann diese Anrufe jeden Tag erhalten. Die Behörden fragen nicht nach Geld oder persönlichen Informationen per Telefon oder E-Mail im Zusammenhang mit Impfungen. Wir hoffen, dass die Leute die Polizei informieren, wenn sie verdächtige Anrufe erhalten.“

LESEN SIE AUCH:  80 Prozent der Präfekturen in Japan sehen in Corona-Impfungen eine große Herausforderung

Am 2. März erhielt eine Frau in den 80ern in Osaka einen Anruf auf ihrem Haustelefon von einer Frau, die behauptete, eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung zu sein. Berichten zufolge wurde ihr gesagt: „Sie können für 400 Yen einen Coronavirus-Impfstoff für 4.000 Yen bekommen“ und „Ich werde Sie morgen zu Hause besuchen“.

Opfer wurden misstrauisch und gingen nicht auf Forderung ein

Am 20. März wurde einer anderen älteren Frau in der Stadt Nikko von einem Mann, der sich als Beamter der Stadtverwaltung ausgab, gesagt: „Die Impfung ist nicht kostenlos“ und sie wurde aufgefordert, Geld auf ein Konto zu überweisen.

Am 22. März besuchten in der Präfektur Wakayama ein Mann und eine Frau, die sich als Mitarbeiter der Stadtverwaltung ausgaben, einen männlichen Bewohner in den 60ern und erklärten ihm in betrügerischer Absicht, dass er eine „vorrangige Impfung“ erhalten könne, wenn er bezahlt. In jedem Fall wurden die Bewohner misstrauisch und es entstand kein weiterer Schaden.

Impfungen für ältere starten am 12. April

Die vorrangige Impfung für ältere Menschen soll am 12. April beginnen, wobei die Kosten von der nationalen Regierung getragen werden, sodass die Impfungen kostenlos sind.

Aber auch andere verdächtige Anrufe, die die Unsicherheit der Coronavirus-Pandemie ausnutzen, wurden bestätigt. Laut der Polizei der Präfektur Chiba wenden die Betrüger verschiedene Methoden an, wie z.B. die Vorgabe, Vertreter von Finanzinstituten zu sein, oder sich als Zusteller auszugeben.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments