Stats

Anzeige
Home News Pride House Tokyo öffnet doch dieses Jahr

Einrichtung hat ab sofort in Tokyo geöffnet und ist kostenlos

Pride House Tokyo öffnet doch dieses Jahr

Zu den Olympischen Spielen wollte sich Japan von der besten Seite zeigen. Als Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit sollte deswegen erneut das Pride House in Tokyo öffnen. Aufgrund der Pandemie kam es dazu jedoch nicht. Nun wurde bestätigt, dass das Haus dieses Jahr doch in Shinjuku Besucher willkommen heißt.

Am Montag bestätigten die Betreiber des Pride House Tokyo, dass sie bereits nächsten Monat aufmachen werden. Als genauer Termin wurde bisher der 11. Oktober geplant. Ursprünglich sollte das Haus bereits im April pünktlich vor den Olympischen Spielen aufmachen, wozu es jedoch nicht kam.

Ein sicherer Ort für junge Menschen

Die Betreiber änderten ihre Pläne und wollten eigentlich das Haus bis zu den Spielen nächstes Jahr nur vorbereiten. Gon Matsunaka, Leiter des Pride House Tokyo Consortium, entschloss sich jedoch um und lässt das Haus nun früher öffnen, da bemerkt wurde, dass es für einige schwer war zu Hause mit einer Familie zu sein, die kein Verständnis hat. Sie wollen diesen jungen Menschen deswegen jetzt schon einen sicheren Ort geben.

Die Einrichtung dient als Informationszentrum zur LGBT+ Community und bietet Bücher sowie weiteres Material an. Dazu gibt es Beratungsräume und das Haus soll auch als ein sicherer Ort für Personen dienen, die Diskriminierungen erfahren. Eintritt und Nutzung des Pride House sind kostenlos und es ist grundsätzlich jeder willkommen.

Lesen sie auch:
Sapporo und Osaka lassen LGBT-Paare für Unterstützungsgelder zu

Betrieben wird das Projekt von verschiedenen Einzelpersonen, Unternehmen und gemeinnützigen Gruppen. Ebenfalls sind mehrere Sportler an dem Projekt beteiligt, die bei der Aufklärungsarbeit helfen wollen. Eine von ihnen ist die Fußballspielerin Shiho Shimoyamada, die immer mehr Menschen über die Bedeutung von Vielfalt informieren will. Sie selbst ist lesbisch und gehört damit zu einer der wenigen aktiven professionellen japanischen Athleten, die öffentlich geoutet sind.

Bereits zweites Pride House

Das Pride House ist zusätzlich Teil des offiziellen Tokyo Games-Programms und wird auch zu den Spielen noch offen haben. Bereits zu dem Rugby World Cup 2019 war erstmals das Pride House im Harajuku-Distrikt von Shibuya zu finden und erhielt sehr viele positive Reaktionen. Auch schon zu dem Zeitpunkt wurde das Projekt von LGBT-Spielern offen unterstützt.

Das allererste Pride House wurde 2010 bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver organsiert. Lokale gemeinnützige Organisationen hatten das Projekt ins Leben gerufen, um mehr für sexuelle Minderheiten zu tun, die immer noch im Sport stark diskriminiert werden. Seitdem sind auch bei anderen Austragungsorten der Olympischen Spiele oder anderen internationalen Sportveranstaltungen solche Häuser organisiert worden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige