Stats

Anzeige
Home News Private Informationen zu 490 Covid-19-Patienten versehentlich online gestellt

Überprüfung vor dem Upload wurde versäumt

Private Informationen zu 490 Covid-19-Patienten versehentlich online gestellt

Die Präfektur Aichi veröffentlichte private Informationen von über 490 Covid-19-Patienten. Die Informationen enthielten die Bestätigung, dass sie sich infiziert haben und in welchen Krankenhäusern sie behandelt werden.

Von 396 Personen wurden zusätzlich die Namen und ihre Adresse veröffentlicht. Laut der Präfekturverwaltung von Aichi, wurden die Informationen bisher nicht für Angriffe und Drohungen verwendet.

Informationen wurden vor dem Hochladen nicht geprüft

Aichis Gouverneur Hideaki Omura sagte in einer Erklärung: „Wir haben zugelassen, dass etwas Unannehmbares passiert und dafür entschuldigen wir uns zutiefst.“

Mehr zum Thema:  Anstieg von Mobbing durch das Coronavirus deutet auf eine wachsende Panik in Japan hin

Der Fehler passierte, da eine Liste, die Informationen über alle Infektionen in der Präfektur, sowie über die Krankenhausaufenthalte enthielt, von dem zuständigen Mitarbeiter, der normalerweise eine anonyme Datei veröffentlicht, die Daten vorher nicht geprüft hatte. Bei 396 Personen stand der Vor- und Nachname sowie die Adresse ihres Wohnortes in der Liste.

Liste war fünf Stunden online

Zwar gibt es die Regeln, nachdem das Dokument vor dem Hochladen von einem Drittanbieter geprüft wird, allerdings wurde in diesem Fall keine Prüfung durchgeführt.

Die Liste stand am 5. Mai für fünf Stunden online und wurde 362 Mal abgerufen, bevor ein Einwohner der Präfektur der Präfekturverwaltung Bescheid gab. Die Verwaltung reagierte umgehend und ließ die Datei sofort löschen.

MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren