Anzeige
HomeNewsProteste gegen die Entscheidung, Schüler bei olympischen Fußballspielen zuschauen zu lassen

Hunderte Beschwerden

Proteste gegen die Entscheidung, Schüler bei olympischen Fußballspielen zuschauen zu lassen

Die Entscheidung, dass Schüler als Zuschauer bei den olympischen Fußballspielen im Ibaraki Kashima Stadion dabei sein dürfen, hat Proteste bei Einwohnern ausgelöst.

Der Präfekturverwaltung von Ibaraki und die Stadtverwaltung von Kashima erhalten immer mehr Anrufe und E-Mails, in denen gefordert wird, dass die Entscheidung zurückgenommen wird.

Schüler und Begleitpersonen als Zuschauer

Die Entscheidung, dass Schüler bei den Fußballspielen dabei sein dürfen, wurde am 8. Juli vom Organisationskomitee und der Präfekturverwaltung beschlossen. Die Kinder dürfen bei drei Erstrundenspielen dabei sein.

Insgesamt sollen rund 4.000 Personen, darunter die Schüler von 23 Grund- und Mittelschulen der Städte Kashima und Tsukubamirai und privater Highschools der Präfektur, sowieso Lehrer und Erziehungsberechtigte, die Spiele live im Stadtion verfolgen können.

LESEN SIE AUCH:  Olympische Veranstaltungen in Hokkaido und Fukushima finden auch ohne Zuschauer statt

Laut Kazuhiko Oigawa, dem Gouverneur von Ibaraki, hatte die Präfekturverwaltung eigentlich geplant, die Fußballspiele ohne Zuschauer stattfinden zu lassen. Man entschied sich allerdings einen Mittelweg zwischen dem Drängen des Organisationskomitees, Zuschauer im Stadion zuzulassen, und den Maßnahmen zur Eindämmung der Menschenmassen aus Tokyo zu finden und entschied sich daher für Schüler.

Entscheidung löst viel Kritik und Missverständnisse aus

Nachdem die Präfektur ihre Entscheidung bekannt gegeben hat, kam es direkt zu Protesten von Menschen, die diese Maßnahme kritisierten.

Viele der Menschen gaben an, dass es in ihren Augen keinen Sinn ergibt, Schülern die Möglichkeit zu geben, bei den Fußballspielen dabei zu sein, während viele der Austragungsorte wegen des hohen Risikos, dass das Coronavirus übertragen wird, keine Zuschauer zuzulassen.

Zudem beschwerten sich nicht wenige darüber, dass man Kinder aus dem ganzen Land in das Stadion holen möchte, die Stadt prüft nun, woher diese Falschmeldung gekommen ist, da man nur Schüler aus der Präfektur in das Stadion lassen will.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen