Stats

Anzeige
Home News Prozess gegen Amokläufer zeigt die tiefe Ablehnung gegen behinderte Menschen in Japan

Behinderte Menschen stoßen auf große Ablehnung in Japan

Prozess gegen Amokläufer zeigt die tiefe Ablehnung gegen behinderte Menschen in Japan

Zurzeit läuft in Japan der Prozess gegen einen Amokläufer, der in einem Pflegeheim in Sagamihara 19 Menschen mit einer Behinderung ermordet hat.

Der Prozess wird voraussichtlich im März enden und der Amokläufer gab die Morde bereits zu. Seine Anwälte schieben seine Tat dem Marihuana-Konsum zu, der dafür gesorgt haben soll, dass der Täter nicht zurechnungsfähig war.

Prozess wirft Fragen über den Stand behinderter Menschen in Japan auf

Ein Gutachter sagte vor Gericht, dass der Amokläufer an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leidet. Die Staatsanwaltschaft fordert trotzdem weiterhin die Todesstrafe.

Der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt in Japan auf der geistigen Kompetenz des Amokläufers. Das ist in soweit fraglich, da der Angeklagte bereits Aussagen getätigt hatte, die eine fragliche Haltung gegenüber Menschen mit einer Behinderung zeigen.

Allgemein haben es behinderte Menschen in Japan schwer, da sie von einem großen Teil der Öffentlichkeit abgelehnt werden.

Mehr zum Thema:
Leben mit Behinderung in Japan

Die Kommentare des Amokläufers waren schockierend, aber sie haben auch in den Medien Reflexionen darüber ausgelöst, wie weitverbreitet dieses Gefühl ist der Ablehnung behinderter Menschen in Japan ist. Denn nicht wenige tragen eine ähnliche Haltung in sich.

Ablehnung gegenüber behinderten Menschen in Japan ist groß

Im Dezember veröffentlichte der Mainichi Shimbun eine Reportage über einen Nachbarschaftsprotest gegen die Eröffnung eines Pflegeheims für Menschen mit Behinderungen in einem Wohngebiet von Yokohama. Das Wohngebiet wurde von der Zeitschrift Shukan Josei als Promi-Viertel eingestuft.

Das Pflegeheim wird von einer Firma namens Moana Care betrieben, die nach der Genehmigung für den Bau im März 2018 Ende 2018 und Anfang 2019 Bürgerversammlungen für Anwohner abhielt.

Viele Anwohner sprachen sich entschieden gegen den Bauunternehmer aus und sagten, dass die Immobilienwerte sinken und die Bewohner der Einrichtung die Sicherheit der Kinder in der Region gefährden könnten.

Im März reichten die Demonstranten bei der örtlichen Regierung eine Petition mit rund 700 Unterschriften ein, in der gefordert wurde, die Bauarbeiten einzustellen. Zwei Monate später gingen Moana Care und Angehörige zukünftiger Bewohner der Einrichtung zu den örtlichen Behörden und forderten sie auf, als Vermittler im Streit zu fungieren. Sie argumentierten, die Petition verstoße gegen eine Stadtverordnung, die die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen verbiete.

Die Behörden forderten die Demonstranten auf, die Banner rund um die Baustelle zu entfernen, da die darin enthaltenen Botschaften diskriminierender Natur waren. Die Demonstranten lehnten ab.

Seitdem sind die ersten Bewohner in das Pflegeheim gezogen und die Nachbarn protestieren weiter. Den japanischen Medien sagten die Protestanten, dass sie gegen die Einrichtung sei, weil sie nicht wissen, was diese Menschen tun werden.

Obwohl die Aussage absichtlich vage ist, ist die Implikation, dass Menschen mit Behinderungen unvorhersehbar und somit potenziell gefährlich sind.

Laut einer von Mainichi Shimbun zitierten Regierungsstudie aus dem Jahr 2018 haben 0,08 Prozent der Menschen mit geistigen oder entwicklungsbedingten Behinderungen Straftaten begangen, während der Anteil der nicht behinderten Personen, die Straftaten begangen haben, 0,2 Prozent betrug.

Anonyme Opfer um Familien nicht zu belasten

Ein weiterer Aspekt des Falls, der die diskriminierende Einstellungen aufweist, ist die Anonymität der Opfer des Amokläufers.

Von den 48 Personen, die der Amokläufer getötet und verletzt hat, wird nur eine ihren richtigen Namen vor Gericht verwenden.

Im Übrigen werden in der Studie Pseudonyme verwendet. Laut einem Artikel vom 10. Januar im Asahi Shimbun sind die Familien der Opfer besorgt darüber, dass die Opfer diskriminiert werden, wenn ihre Namen und andere persönliche Daten preisgegeben werden.

Das Bezirksgericht Yokohama hat ihrem Antrag zugestimmt. Grundsätzlich werden die Namen von Angeklagten und Opfern in Gerichtsverfahren offen verwendet, es sei denn, es handelt sich um Minderjährige.

Im Jahr 2007 wurde das Gesetz jedoch als Geste des Opferschutzes überarbeitet. Unter besonderen Umständen können die Gerichte nun beschließen, Namen, Anschriften und Gesichter von Opfern zu verstecken, wenn sie der Ansicht sind, dass das Wohlergehen der Opfer oder ihrer Familien durch die Aufdeckung solcher Dinge beeinträchtigt werden könnte.

Der Asahi Shimbun schrieb, diese besonderen Umstände seien für Fälle von sexuellen Übergriffen oder organisierter Kriminalität gedacht. Zwischen 2008 und 2018 wurde diese Ausnahme in rund 4.000 Studien pro Jahr angewandt.

Ein Mann, der bei dem Angriff verletzt wurde, hat darauf bestanden, dass sein richtiger Name vor Gericht verwendet wird, weil er laut seinem Vater gegen Diskriminierung vorgehen will.

Für ihn bedeutet die Anonymisierung, dass er seine Existenz den unbegründeten Ängsten der Öffentlichkeit preisgibt. Der Amokläufer selbst sagte während des Prozesses, dass die Anonymisierung der Opfer die Haltung der Gesellschaft gegenüber Menschen mit Behinderungen widerspiegelt.

Die Menschen, die sich wirklich Sorgen über Diskriminierung zu machen scheinen, sind jedoch nicht so sehr die behinderte Menschen, sondern vielmehr ihre Familien, die vermutlich nicht wollen, dass andere wissen, dass sie Verwandte mit Behinderungen haben.

Der Asahi Shimbun weist darauf hin, dass 30 der 84 Sitze im Gerichtssaal für den Prozess gegen den Täter den Familien der Opfer vorbehalten sind und sich in einem durch einen zwei Meter hohen Vorhang getrennten Bereich befinden. Die Familien reisen auch mit einem speziellen Bus mit getönten Fenstern zum und vom Gerichtsgebäude.

Viele Menschen stimmen dem Amokläufer insgeheim zu

In einer Diskussion über den Prozess im NHK-Radio stellte die Dokumentarfilmerin Tatsuya Mori die Verbindung zwischen der Denkweise des Amokläufers und der allgemeinen Einstellung der Öffentlichkeit her.

Der Amokläufer verbalisiert und reagiert auf seine Gefühle gegenüber Menschen mit Behinderungen, die scheinbar nicht durch Hass, sondern durch eine Art entsetzliche Logik geprägt sind. „Wenn uns die Äußerungen unangenehm werden, dann nicht, weil wir sie als abstoßend empfinden, sondern weil wir erkennen, dass wir seiner Grundhaltung nicht unbedingt widersprechen“, so Mori.

Mori gibt das Beispiel eines Menschen im Koma, dessen Angehörige sich im Stillen wünschen, dass der Betroffene stirbt, um von ihrer eigenen Last befreit zu werden.

Der Unterschied ist, dass die Menschen, die die der Amokläufer getötet hat, nicht bewusstlos waren und ihre Unfähigkeit zu kommunizieren, die Möglichkeit nicht ausschließt, dass sie ein genauso reiches Leben hatten wie alle anderen.

Moris Argument ist, dass die Menschen die Gründe des Amokläufers, Menschen mit einer Behinderung auszulöschen, wirksam bekräftigen, indem sie sich offen oder stillschweigend über die empfundene Behinderung einer Person ärgern.

TJT, NHK, MA, AS

  • Lesen Sie mehr zum Thema:
  • Thema
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige