Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPrüfbericht widerspricht Kostenschätzung der Olympischen Spiele in Tokyo

Mehr Transparenz gefordert

Prüfbericht widerspricht Kostenschätzung der Olympischen Spiele in Tokyo

Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokyo sagten am Freitag, dass die Spiele ungefähr 1,35 Billionen Yen (ca. 11 Milliarden Euro) kosten werden. Laut den Organisatoren sind die Kosten damit gleich geblieben mit der Schätzung im vergangenen Jahr.

Anzeige

In einem Prüfbericht des japanischen National Audit Board heißt es jedoch, dass die Kosten die Schätzung der Organisatoren weit übertreffen werden.

Viele Kosten für die Olympischen Spiele gar nicht in der Schätzung der Organisatoren

Dem Prüfbericht zur Folge sind zusätzliche Kosten in Höhe von 9,7 Milliarden Yen gar nicht in der Schätzung der Organisatoren mit drin. Darüber hinaus hat Tokyo bereits angekündigt, 7,4 Milliarden Yen für olympische Projekte auszugeben.

Bei dem Projekt handelt es sich laut der Gouverneurin von Tokyo um Projekte die indirekt und direkt mit den Spielen zusammenhängen.

LESEN SIE AUCH:  Endspurt bei den Bauarbeiten für Tokyo 2020 werfen Fragen zur Arbeitssicherheit auf

Bereits vor einem Jahr hatte der Prüfungsausschuss festgestellt, dass die Kosten die Schätzung der Organisatoren übersteigen.

Anzeige

Die Veranstalter argumentieren, dass viele dieser Kosten nicht direkt mit den Olympischen Spielen zusammenhängen.

„Wie im Vorjahr wurden in ihrem Bericht die Kosten nicht nach ihrer direkten Relevanz für die Spiele klassifiziert“, so die Veranstalter in Tokyo in einer Erklärung gegenüber Associated Press. „Es wurden eine Vielzahl von Projekten zusammengefasst, die als Beitrag zu den Spielen angesehen werden können, einschließlich derer, die ohne Rücksicht auf die Spiele umgesetzt wurden.“

Der Bericht des Prüfungsausschusses fordert mehr Transparenz

„Um der Öffentlichkeit Informationen zukommen zu lassen und ihr Verständnis für die von der Regierung zu übernehmenden Kosten zu gewinnen, sollte das Regierungsbüro für Olympische Spiele und Paralympische Spiele mehr preisgeben, indem es das Gesamtbild der Operationen und Kosten erfasst.“

Das einzige nicht-öffentliche Geld, das für die Finanzierung der Olympischen Spiele ausgegeben wird, stammt aus dem privat finanzierten Betriebshaushalt von 5,6 Milliarden US-Dollar. Die Einnahmen für dieses Budget stammen aus Sponsoring, Ticketverkauf und Marketing – und aus einem Beitrag des Internationalen Olympischen Komitees.

Der Rest sind Steuergelder der japanischen Regierung, der Stadt Tokyo und anderer Regierungsstellen.

Die Veranstalter berichteten diese Woche auch, dass die Nachfrage nach Olympia-Tickets in Japan etwa das 20-fache des Angebots beträgt. Dies hat dazu geführt, dass Japaner in den sozialen Medien Kritik üben, weil sie keine Tickets für eine Olympiade bekommen können, die sie über ihre Steuern finanzieren.

AS

Anzeige
Anzeige