Stats

Anzeige
Home News Radio hören wird in Japan während Corona wieder populär

Anstiege von fast 40% bei manchen Radiosendern

Radio hören wird in Japan während Corona wieder populär

In der Coronazeit hat sich einiges verändert. Vieles eher zum Schlechten, manches auch zum Guten. Und einige Trends, die lange eher in Vergessenheit geraten waren, kommen nun wieder. So wie das Radio hören.

Da viele Menschen gezwungen waren, ihre gewohnten Freizeitaktivitäten zu überdenken, kamen sie auch auf neue Unterhaltungsideen. Und dabei entdeckten viele junge Menschen das Radio neu.

Zahl der Radiohörer steigt stark an

Da die Menschen mehr Zeit zu Hause verbrachten und nicht zur Schule oder Arbeit gehen konnten, hat die Zahl der Radiohörer stark zugenommen, sogar unter Schulkindern. Und Experten loben auch die positiven gesundheitlichen Auswirkungen des Radiohörens auf das Gehirn.

Nach Angaben des Betreibers von Radiko, einem Internet-Radioaggregator, der von Premium-Mitgliedern 385 Yen pro Monat verlangt, um alle Radiosendungen zu hören, stieg die Zahl der Hörer im April im Vergleich zum Februar um 21 Prozent, bei einer Gesamtzuschauerzahl von rund 9,1 Millionen.

Dies galt vor allem während der Tageszeit zwischen 9 und 18 Uhr, als ein Hörerzuwachs von 40 Prozent verzeichnet wurde.

Besonders Menschen aus dem Homeoffice hören Radio

Sogar beim Radiosender Nikkei, Japans einzigem landesweiten kommerziellen Sender, stieg die Zahl der Zuhörer eines seiner beiden von Radiko gehosteten Sender, der nur Musik streamt, um 23 Prozent.

Der Radiosender vermutet, dass ein großer Teil seiner Zuhörer Menschen sind, die von zu Hause aus arbeiten und von ihrem PC aus einfach Musik hören können. Aber der Präsident des Unternehmens, Seigo Inomoto, sagte, die Hörer seien auch hungrig nach anderen Arten von Informationen.

„Unsere Zahl wächst sogar bei (Markt-)Informationen und Live-Pferderennen, die ohne Zuschauer begonnen haben“, sagte Inomoto.

Radio hören kann sich positiv auf das Gehirn auswirken

Radikos Betreibergesellschaft arbeitet mit Toshinori Kato, einem Doktor der inneren Medizin, zusammen, der die Auswirkungen des Radios auf das Gehirn untersucht. Acht Universitätsstudenten hörten einen Monat lang täglich mehr als zwei Stunden lang Radio, und ein MRT untersuchte ihre Gehirne vor und nach dem Hören.

Mehr zum Thema:
Haruki Murakami veranstaltet Stay Home Radio-Special

Die Daten, die in diesem Monat in der Studie veröffentlicht wurden, ergaben eine Erweiterung des Gehirnbereichs, der das Gedächtnis und das Hören steuert.

Viele neue Hörer

Yuji Yokoyama, ein Radiomoderator eines werktäglich von RCC Broadcasting Co., Ltd. über Radiko ausgestrahlten Programms, das im ganzen Land populär ist, sagte: „Wir erhalten E-Mails von Schülern der Grund- und Oberstufe, deren Schulen geschlossen sind – mit anderen Worten, immer mehr Zuhörer, die offensichtlich neu in unserem Programm sind.“

Wenn Yokoyama zum ersten Mal Absender von Nachrichten an den Sender sieht, legt er Wert darauf, ihre E-Mails auf Sendung vorzulesen, um ein Gefühl von Gemeinschaft zu vermitteln. „Es wäre großartig, die Leute dazu zu bringen, dies als alte und neue Medien zu erleben“, sagte er.

Radio als einfache Unterhaltung

Takahiko Kageyama, ein Professor am Doshisha Women’s College of Liberal Arts, der Erfahrung in der Fernseh- und Radioproduktion am Mainichi Broadcasting System in Osaka hat, sagte, dass die geringe Menge an Radioinhalten die Sinne nicht überwältigt, im Gegensatz zu Video und Bildern, die das Futter für Fernsehen und soziale Medien sind.

„Es sind sanfte, unbeschwerte Medien, an die man sich kuscheln kann“, sagte Kageyama.

Einige argumentieren, dass die Popularität des Radiohörens nur vorübergehend ist, weil die Menschen während der Pandemie von zu Hause aus arbeiten müssen, aber viele Radiomoderatoren glauben, dass ihr Sprachstil eine beruhigende Wirkung auf die Zuhörer haben kann. Kageyama prognostiziert, dass das Genre sein Wiederaufleben fortsetzen wird.

„Der Auslöser könnte gewesen sein, ‚zu Hause zu bleiben‘, aber ich hoffe, dass es, selbst wenn sich das tägliche Leben wieder normalisiert, keinen Rückgang der Hörerzahlen geben wird“, sagte Kageyama.

kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige