Anzeige
HomeNewsRakuten CEO hält die Olympischen Spiele in Tokyo für ein Himmelfahrtskommando

Nationalstadion sollte Impfzentrum werden

Rakuten CEO hält die Olympischen Spiele in Tokyo für ein Himmelfahrtskommando

Der CEO von Rakuten Hiroshi Mikitani hat in einem Interview mit dem amerikanischen Sender CNN die Austragung der Olympischen Spiele in Tokyo mitten in der Pandemie als Himmelfahrtskommando bezeichnet.

„Es ist gefährlich, ein großes internationales Ereignis aus der ganzen Welt auszurichten. Das Risiko ist zu groß“, so Mikitani im Interview.

CEO von Rakuten bewertet Reaktion der japanischen Regierung mit einer 2/10

Der CEO von Rakuten bewertete zudem die Reaktion der japanischen Regierung auf die Coronavirus-Pandemie mit einer 2 von 10 Punkten.

LESEN SIE AUCH:  Petition gegen die Olympischen Spiele in Tokyo übergeben

Im Interview sagte Mikitani, dass er versucht habe, die japanische Regierung davon zu überzeugen, die Spiele nicht zu veranstalten und sagte, dass viele Länder immer noch so sehr zu kämpfen haben, zum Beispiel Indien und Brasilien. „Es ist noch nicht an der Zeit zu feiern“, so der Milliardär.

Nationalstadion sollte zu einem Impfzentrum werden

In einem Tweet vom 15. Mai forderte Mikitani eine höhere Priorität für Impfungen als für den Sport und schrieb: „Ich denke, dass das japanische Nationalstadion so schnell wie Möglich für Massenimpfungen genutzt werden sollte.“

In einem Tweet im April schrieb er: „Ich denke wirklich, dass die Austragung der Spiele in diesem Jahr ein viel zu großes Risiko darstellt.“

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen