Stats

Anzeige
Home News Randalierende Katzenfamilie rettet Restaurant in Japan

Viele Fans auf Sozialen Medien

Randalierende Katzenfamilie rettet Restaurant in Japan

Katzen, Modellbahnen und Restaurants haben auf den ersten Blick nicht so viel miteinander zu tun. Doch in Japan ging diese besondere Kombination nun im Internet viral.

Denn Naoki Teraoka, der Besitzer des Diorama-Restaurants Tetsudokan, hatte eine besondere Idee.

Katzenfamilie zieht in leeres Restaurant

Das Restaurant in Osaka hatte aufgrund von Corona von März bis September geschlossen. Eine harte Zeit, in der die Manager sogar erwägten, den Laden komplett zu schließen.

Mehr zum Thema:  Katzenheim in Tokyo sendet jetzt 24 Stunden Livestream auf Twitch

In dieser Zeit, in der das Restaurant geschlossen war, adoptierte Teraoka, dem das Restaurant gehört, ein Kätzchen.

Die kleine Katze wurde von Mitarbeitern einer Kindertagesstätte gefunden. Teraoka fand das Kätzchen niedlich und nannte es Simba, nach dem Protagonisten im Musical „König der Löwen“.

Doch eine kleine Katze war nicht genug. Kurz darauf tauchte eine weitere Katze in der Nähe von Tetsudokan auf, offenbar um Simba zu sehen.

Drei weitere Kätzchen wurden im Juli in der Nähe des Restaurants gefunden. Sie schienen Simbas Geschwister zu sein, denn die Muster auf ihrem Fell und andere Merkmale ähnelten Simba.

Tetsudokan begann, sich mithilfe einer Gruppe, die streunende Katzen schützt, um die Mutter und ihre drei Kätzchen zu kümmern. Die Mitarbeiter sagten: „Es wäre eine Schande, die Familie zu trennen.“ Simba wird im Haus von Teraoka gehalten.

Kätzchen spielen auf Diorama

Im September nahm er dann alle Kätzchen mit in das Restaurant und ließ sie laufen, damit sie nicht immer in kleinen Käfigen leben mussten. Zwar waren einige Mitarbeiter skeptisch, denn sie fürchteten, dass die Kätzchen das Eisenbahn-Diorama zerstören könnten.

Tetsudokan, das hauptsächlich Mittagessen und Kaffee serviert, zeigt ein großes Eisenbahn-Diorama in Spur N, das in einer regionalen Stadt während der Zeit des rasanten Wirtschaftswachstums in Japan nach dem Krieg spielt. Die Kunden können ihre eigenen Miniaturzüge im Diorama fahren lassen.

Tatsächlich spielten die Katzen auf dem Diorama und stießen auch einiges um, doch es störte Teraoka nicht. Zuvor war er immer böse, wenn jemand das Diorama grob behandelte, doch bei den Kätzchen fand er es süß.

Katzen ziehen viele Besucher an

Als er Videos von den Katzen, die mit dem Modell spielen, in den sozialen Medien teilte, erzeugten die Posts eine viel größere Resonanz, als er erwartet hatte. Schließlich sind Katzen in Japan sehr beliebt. Die Eskapaden der Katzen haben sich zu einem Hit bei allen möglichen Leuten entwickelt, nicht nur bei denen, die sich wirklich für Eisenbahnen interessieren.

„Ich dachte, ich hätte die Katzen gerettet, aber es stellte sich heraus, dass sie mich gerettet haben“, sagte Teraoka, 56, der als Berater für das Restaurant tätig ist.

Die Katzen werden während der Öffnungszeiten des Diners in Käfigen gehalten, damit die Gäste das Diorama genießen können.

Sobald die Türen für den Tag geschlossen sind, beginnt die Zeit des Filmens, wenn die Katzen freigelassen werden, um mit dem Modell zu tun, was sie wollen.

Die Kätzchen werden immer größer. Damit das Modell ihr zunehmendes Gewicht tragen kann, führt Tetsudokan nun zweimal pro Woche Wartungsarbeiten durch und ersetzt Teile durch stabilere.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren