Anzeige
HomeNachrichten aus JapanReisesubvention stößt in Japan immer mehr auf Unverständnis

Kritik wird immer lauter

Reisesubvention stößt in Japan immer mehr auf Unverständnis

Die Reisesubvention „Go To Travel“ stößt bei den Menschen in Japan auf immer mehr Unverständnis, da sich der Coronavirus immer schneller ausbreitet.

Anzeige

Eine am Montag veröffentlichte Studie fand eine höhere Inzidenz von Gesundheitsproblemen, die den Symptomen von COVID-19 ähneln, unter den Menschen, die eine Reise unternommen haben.

Japans Regierung will Kurs beibehalten

In der Studie, für die mehr als 25.400 Personen befragt wurden, stellten Forscher fest, dass mehr als 3.200 Personen mit den Subventionen der Regierung für die Kampagne gereist waren, wobei 4,8 Prozent von ihnen Fieber hatten, verglichen mit 3,7 Prozent, die nicht gereist sind.

LESEN SIE AUCH:  Japan will Reisesubventionierung bis Juni 2021 verlängern

Ein Verlust der Fähigkeit zu schmecken und zu riechen wurde von 2,6 Prozent der Teilnehmer und 1,7 Prozent der Nichtteilnehmer berichtet.

Der Bericht wurde gemeinsam von Forschern der Graduate School of Medicine der Universität Tokyo, des Osaka International Cancer Institute, der Kanagawa University of Human Services, der University of California Los Angeles David Geffen School of Medicine und der UCLA Fielding School of Public Health verfasst.

Anzeige

Während Kritiker und Gesundheitsexperten sagen, dass die Reisekampagne die Situation verschlimmert hat, beharrt die japanische Regierung weiterhin darauf, dass keine Beweise die Behauptung stützen, dass die Reisesubvention den anhaltenden landesweiten Anstieg von COVID-19, der Ende Oktober begann, verursacht hat oder verursacht.

„Dies ist nicht ausschließlich der „Go To Travel“-Kampagne vorbehalten, aber Datenschutzfragen bezüglich sensibler persönlicher Daten sind ein einschränkender Faktor bei allen Versuchen, Schlussfolgerungen darüber zu ziehen, was die Ausbreitung des Virus verursacht“, sagte der leitende Kabinettssekretär Kastunobsu Kato am Dienstag während einer Pressekonferenz.

Bis Montag seien 255 gemeldete COVID-19-Infektionen unter den mehr als 40 Millionen Reisenden gemeldet worden, die die Reisesubvention in Anspruch genommen haben, so Kato, während weitere 220 Mitarbeiter der an der Kampagne teilnehmenden Hotels ebenfalls positiv getestet worden seien.

„Wie ich bereits in der Vergangenheit gesagt habe, wird die Regierung weiterhin mit Geschäftsinhabern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus ergriffen werden“, so der Minister. „Die Reisesubvention wurde in Teilen des Landes nach Rücksprache mit den örtlichen Gouverneuren ausgesetzt“.

Anzeige

Im November wurden die Subventionen für Ein- und Ausreisende aus Sapporo und Osaka bis Mitte Dezember ausgesetzt, da die Präfekturen bemüht waren, die Krankenhäuser in den am stärksten betroffenen Gebieten Japans davor zu schützen, immer mehr COVID-19-Patienten behandeln zu müssen.

Kritik an der Reisesubvention wird lauter

Eine am Sonntag veröffentlichte Umfrage von Kyodo News ergab, dass 48 Prozent der Befragten sagten, dass die „Go To Travel“-Kampagne landesweit ausgesetzt werden sollte. Weniger als 12 Prozent gaben an, dass die Subvention weiter gezahlt werden sollte.

Die Umfrage ergab auch, dass die Zustimmungsrate für das Kabinett von Premierminister Yoshihide Suga um fast 13 Punkte fiel, von 63 Prozent im November auf 50,3 Prozent. Das letzte Mal, dass die Zustimmung des Kabinetts um mehr als 10 Punkte fiel, war im Juni 2017 während der Regierung Shinzo Abe.

Kritiker spekulieren, dass die schwindende öffentliche Unterstützung für die Suga-Regierung auf die wachsende Besorgnis über die Reisekampagne zurückzuführen ist, die im Juli begann, obwohl befürchtet wurde, dass die Förderung von Inlandsreisen während einer anhaltenden Pandemie die Situation nur noch verschlimmern würde.

Anzeige
Anzeige