Rekordzahl ausländischer Studenten in Japan findet einen Job

Rekordzahl für Japan: Laut der japanischen Regierung haben über 22.000 ausländische Studenten 2017 einen Job gefunden. Und auch die Zahl der aktuell angestellten ausländischen Arbeiter hat ihr Rekordhoch erreicht.

Um in Japan nach Beendigung des Studiums arbeiten zu können, müssen ausländische Studenten zunächst eine Änderung ihres Aufenthaltsstatus beantragen. 2017 erhielten laut dem Einwanderungsbüro des Justizministeriums 22.419 Studenten diese Statusänderung. Dies ist eine Rekordzahl mit 2.984 weiteren bewilligten Statusänderungen im Vergleich zum letzten Jahr. Und schon im Vorjahr hatte die geringere Zahl ein Rekordhoch dargestellt.

Das Einwanderungsbüro berichtet, dass mehr als 90% der Studenten ihren Aufenthaltsstatus änderten. Darunter seien vor allem Ingenieure und Spezialisten in Geisteswissenschaften oder internationalen Dienstleistungen. Zur letzteren Kategorie gehören vor allem auch Dolmetscher und Informatiker. Auf die einzelnen Länder gesehen gab es am meisten chinesische Studenten, die zu dieser Rekordzahl der Neueinstellungen ausländischer Absolventen beitrugen. 10.326 Studenten stammen aus China, 4.633 aus Vietnam. Kurz darauf folgt Nepal, die mit 2.026 Studenten am drittmeisten Arbeitsplätze in Japan erhielten.

Das Einwanderungsbüro glaubt, dass die Rekordzahl daher rührt, dass immer mehr Unterstützung für ausländische Studenten angeboten wird. Zu den Angeboten gehört unter anderem Hilfe beim Finden von Jobs in Japan. Doch auch die immer größere Nachfrage nach globalen Mitarbeitern und internationalen Arbeitskräften tragen ihren Teil dazu bei. Doch nicht nur Neueinstellungen sind in Japan auf dem Rekordhoch. Auch die Zahl der aktuellen ausländischen Arbeiter im gesamten Land ist so hoch wie noch nie: etwa 1,28 Millionen Ausländer arbeiten derzeit in Japan.

Zusätzlich zum Arbeitskräftemangel und dem Wunsch der Unternehmen nach global einsetzbaren Arbeitskräften kommt die veränderte Einstellung der Regierung hinzu. Denn diese lockert immer mehr die Aufenthaltsgesetze für ausländische Arbeiter. So sollen zum Beispiel mehr Pflegekräfte aus dem Ausland nach Japan kommen als es bisher der Fall war. Fast die Hälfte der japanischen Bevölkerung unterstützt diese Einstellung.

Quelle: NHK

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück