Anzeige
HomeNachrichten aus JapanRomane über die Ainu und das Leben einer Familie mit renommierten Literaturpreisen...

Beide zeigen sich erfreut und aufgeregt

Romane über die Ainu und das Leben einer Familie mit renommierten Literaturpreisen ausgezeichnet

Am Mittwoch wurden zwei Romanautoren ausgewählt, die für ihre Werke über das vergangene und gegenwärtige Leben einer Familie im Südwesten Japans und die Geschichte der einheimischen Ainu im Norden mit den renommierten japanischen Literaturpreisen Akutagawa und Naoki ausgezeichnet werden.

Anzeige

Makoto Furukawa, 31, gewann den Akutagawa-Preis für Nachwuchsautoren für seinen Roman „Seitakaawadachiso“ (Große Goldrute), während Soichi Kawagoe, 41, den Naoki-Preis für Unterhaltungsliteratur für „Netsugen“ (Wärmequelle) erhielt, so das Auswahlkomitee.

Geschichte über eine Familie aus Kyushu

Seit seinem Debüt im Jahr 2016 schreibt Furukawa über eine Familie mit Wurzeln auf einer kleinen Insel in Kyushu. Sein preisgekrönter Roman, der vergangene und gegenwärtige Ereignisse auf einer Insel in Nagasaki schildert, ist in einer fragmentierten Weise geschrieben, die dann miteinander verwoben wird.

LESEN SIE AUCH:  Autorenstreit verhindert weitere Veröffentlichung von preisgekröntem Buch

Das Komitee sagte, dass die Geschichte „die vielen Schichten der Geschichte, die in diesem Land Wurzeln geschlagen haben, gekonnt wiedergibt“.

Roman über Minderheiten

Kawagoe debütierte 2018, nachdem er den Matsumoto-Seicho-Literaturpreis, benannt nach dem berühmten Romancier, gewonnen hatte.

Anzeige

Kawagoes Roman spielt auf Karafuto – der heutigen russischen Insel Sachalin – und folgt der ethnischen Minderheit der Ainu, die sich mit der Flut der Moderne auseinandersetzen. Das Komitee beschrieb ihn als „eine literarische Welt von großem Ausmaß, wie man sie in letzter Zeit selten sieht“.

Autoren der Romane erfreut und aufgeregt

Furukawa zeigte sich auf einer Pressekonferenz nervös und sagte den Reportern: „Das Gefühl der Freude wird wahrscheinlich zu mir kommen, wenn ich in meinen Alltag zurückkehre.“ Kawagoe sagte, er sei überrascht, den Preis zu gewinnen und gelobte, noch bessere Werke zu produzieren.

Die Preise werden Ende Februar bei einer Zeremonie in Tokyo überreicht, wobei jeder Autor 1 Million Yen (9.100 Dollar) Preisgeld erhält.

Der Akutagawa-Preis wurde 1935 in Erinnerung an den japanischen Schriftsteller Ryunosuke Akutagawa ins Leben gerufen. Der im gleichen Jahr geschaffene Naoki-Preis wurde nach dem Autor Sanjuko Naoki benannt.

kyodo

Anzeige
Anzeige