Anzeige
HomeNachrichten aus JapanRussland kritisiert Aufstockung von Raketenabwehrsystem in Japan

Russland kritisiert Aufstockung von Raketenabwehrsystem in Japan

Die von den USA und Japan geplante Erweiterung des Raketenabwehrsystems als Reaktion gegen die Aufrüstung Nordkoreas ist für Russland ein klarer Verstoß gegen den Rüstungskontrollvertrag der USA und Russland. Das US-Raketenabwehrsystem würde die Beziehungen zwischen Japan und Russland somit stark in Mitleidenschaft ziehen.

Anzeige

Japan will nach den immer häufigeren Raketen- und Kernwaffentests aus Nordkorea sein derzeitiges ballistisches Raketenabwehrsystem mit Technik aus den USA aufstocken. Dazu gehören unter anderem auch die in den USA hergestellten Aegis Ashore Systeme, das Aegis Ballistic Missile Defense System, das Mitte Dezember beschlossen wurde.

Russland sieht in der Maßnahme einen direkten Widerspruch zum Aufbau von militärischem und politischem Vertrauen zwischen den beiden Ländern. Das könnte sich auch negativ auf die gesamten bilateralen Beziehungen auswirken, so die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, in einer wöchentlichen Pressekonferenz.
„Praktisch bedeutet die Unterstützung Japans einen weiteren Verstoß seitens der Amerikaner gegen die INF-Verträge“, erklärte die Sprecherin des Kreml.

Die INF-Verträge oder Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty sind bilaterale Verträge zur Regulierung und Vernichtung von Mittelstreckenraketen. Sowohl die USA als auch Russland werfen sich immer wieder vor, die erstmals 1987 in Washington geschlossenen und mehrmals erneuerten Verträge zu verletzen.

Russland und Japan haben ihre Feindseligkeiten nach dem Zweiten Weltkrieg wegen eines Streits über eine Inselkette im Pazifik nahe der Insel Hokkaido nie offiziell beendet. Die Beilegung dieses Streits ist eines der außenpolitischen Ziele Abes für das kommende Jahr.

Anzeige

Auch Putin äußerte sich bereits kritisch zu einem Friedensvertrag. Man müsse die Sicherheitsverpflichtungen, die Japan gegenüber seinen Partnern habe, noch prüfen, so der russische Präsident im November.

Bild: Website of the Japan Ministry of Defense (防衛省) via Wikimedia Commons (Lizenz)

Anzeige
Anzeige