Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSämtliche Affen brechen aus Zoo in Okinawa aus

Yakushima-Makaken-Affen auf der Flucht

Sämtliche Affen brechen aus Zoo in Okinawa aus

Japan bietet zahlreiche Zoos, die teilweise wirklich faszinierende Tiere beherbergen. Etwas unpraktisch ist es nur, wenn gar keine Tiere da sind. In dem Fall ist es jedoch nicht nur ärgerlich für Besucher, sondern ebenfalls ein großes Problem für den Zoo. Ziemlich panisch muss sich zumindest am Donnerstag der Leiter des Okinawa Zoo & Museum in Okinawa gefühlt haben. Plötzlich waren nämlich alle Affen verschwunden.

Anzeige

Wie der Zoo mitteilte, brachen alle 14 Yakushima-Makaken Affen aus ihrem Gehege aus und verschwanden. Die Flucht fiel Wärtern um etwa 10:05 auf, als sie sich den Bereich ansahen. Statt vergnügte Yakushima-Makaken im Affenhaus zu entdecken, fanden sie den Käfig komplett leer vor.

Sofort benachrichtigten sie die Kollegen und die Zooleitung. Anschließend begann die Suche nach den Ausreißern. Zwei der Affen tauchten relativ schnell wieder um 11:40 auf. Die anderen blieben jedoch weiter verschwunden, trotz gründlicher Suche.

Zoo bleibt vorerst geschlossen

Der Zoo kann aktuell nicht sagen, ob die Tiere sich noch auf der Anlage befinden oder möglicherweise schon in der Stadt unterwegs sind. Aufgrund des Vorfalls ist der Zoo selbst aktuell geschlossen und öffnet vermutlich erst, wenn die Suche abgeschlossen ist und alle Affen wieder da sind.

Obwohl Yakushima-Makaken nicht zu den größten Affen gehören, können sie gefährlich sein. Wenn sie sich bedroht fühlen, greifen sie ebenfalls Menschen an und können sie ernsthaft verletzen. Die Yakushima-Art war lange Zeit gefährdet und stand auf der Roten Liste. Grund dafür waren Bauern, die jährlich viele Tiere töteten, da sie großen Schaden auf ihren Plantagen anrichteten. Doch die Population stieg in der freien Wildbahn in den letzten Jahren und seit 2007 gelten die Affen nicht mehr als gefährdet.

Anzeige

Quelle: MS

Anzeige
Anzeige