• News
  • Die Japanische Küche
Werbung
News Schauspielerin plant nach sexueller Belästigung MeToo Gruppe für Schauspieler

Schauspielerin plant nach sexueller Belästigung MeToo Gruppe für Schauspieler

Eine japanische Schauspielerin, mit dem Namen Chino, gewann am Freitag die Klage gegen einen Regisseur, der sie sexuell belästigte. Mit dem Geld, das sie erhielt, wird sie eine MeToo-Gruppe für die japanische Unterhaltungsindustrie starten. Chino weiß nämlich, wie weitverbreitet sexuelle Belästigung in der Branche ist.

Chino will mit der Aktion ein Vorbild für andere Opfer sein und sie ermutigen, an die Öffentlichkeit zu gehen. Reportern sagte sie, dass sie zwar Angst hatte und es hart war, sie sich allerdings durchkämpfe, um Anderen zu helfen. Die Gruppe setzt sich im Allgemeinen gegen sexuelle Belästigungen und Schikanierungen ein. Sie soll Opfern legale Hilfe und Unterstützung bieten.

Chino selbst ist die Leiterin der Theatergruppe “Tremendous Circus” aus Tokyo.
2015 traf sie sich mit dem Regisseur Mikiya Ichihara in einer Karaokebar. Zu diesem Zeitpunkt war Chino noch in der Highschool und minderjährig. Während des Treffens fasste Ichihara sie mehrmals ungefragt an und unterbreitete ihr obszöne Angebote. Als Gegenzug sollte sie eine vielversprechende Rolle erhalten. Chino lehnte ab und floh in Panik.

Viele Frauen erlebten dasselbe wie Chino

2016 wurde Chino auf den Twitterhashtag MeToo aufmerksam, bei dem Frauen weltweit über sexuelle Übergriffe sprachen. Sie schrieb über den Vorfall, worauf sich fünf weitere Frauen meldeten. Sie wurden ebenfalls von Ichihara belästigt. Das Ereignis inspirierte sie zu der geplanten Gruppe.

Nach der Meldung des Vorfalls und dem Einschalten eines Anwalts kämpfte Chino für eine Entschädigung. Ichihara und Chinos Anwalt einigten sich am 17. April auf eine Schadensersatzsumme von mehreren Tausend Euro. In einem Statement entschuldigte sich Ichihara für seine Tat und dass Chino mental, wie auch körperlich unter dem Vorfall litt.

Die MeToo-Bewegung hat es schwer in Japan. Nur wenige Frauen trauen sich über Vorfälle zu sprechen, da viele diesen oft nicht glauben oder die Situation runterspielen. Des Weiteren haben vor allem Täter in hohen Positionen wenig zur fürchten und erhalten kaum Strafen.
So trat kürzlich der Vize-Finanzminister Junichi Fukuda zurück. Ihm werfen zahlreiche Reporterinnen sexuelle Belästigung vor. Er streitet bis heute alles ab und bezeichnet die Vorwürfe als Lügen.

Werbung

Neuste Artikel

Patientin schlägt in Krankenhaus in Tokyo Zimmernachbarin zu Tode

Krankenhäuser sollen eigentlich Orte der Ruhe und Heilung sein. Umso schockierender ist es nun, dass es in einem Krankenhaus in Ome, Tokyo, vermutlich zu...

Virtual YouTube-Stars im TV Tokyo ausgestrahlt

TV Tokyo kündigte am Donnerstag an, dass es eine neue Serie mit dem Titel Watanuki-san Chi no ausstrahlen wird, die sich auf virtuelle YouTuber...

Diamond Fuji – Japans höchster Berg in einem ganz besonderen Licht

Am Montag versammelten sich zahlreiche Menschen, um den berühmten und zugleich seltenen Anblick des Fuji zu bewundern. Denn nur unter ganz bestimmten Umständen ist...

Katzen helfen ein Heißwasser-Resort in Kirishima zu bewerben

Ein Heißwasser-Resort in Kirishima mit einer hohen Population von Katzen erweist sich als beliebt bei den Besuchern dieser südjapanischen Stadt.Das Myoken Onsen Resort liegt...

Vielleicht auch interessant

Neuer Cast und Premierendatum für Yōkai Apāto no Yūga na Nichijō

Die offizielle Webseite der Anime-Adaption zu Hinowa Kōzukis Light Novel Yōkai Apāto no Yūga na Nichijō hat neue Mitglieder im Cast veröffentlicht. Die Premiere soll...

Blue Reflection – neue Charakter-Trailer stellen Rika Yoshimura und Fumio Taya vor

Der Publisher Gust hat zwei neue Charakter-Trailer zu Ihrem Game Blue Reflection: Sword of the Girl Who Dances in Illusions veröffentlicht.Rika Yoshimura ist ein...

Beliebte japanische Hängebrücke in Tokushima ersetzt

Japan – Die bei Touristen beliebte Iya no Kazurabashi-Hängebrücke aus Reben in Tokushima wurde ersetzt, um den Besuchern ein Gefühl der Sicherheit zu geben.Viele...

Kentarou Miura (Berserk) gibt angehenden Manga-Schöpfern Tipp!

Berserk-Mangaka Kentarou Miura war am Sonntag auf dem Event Hakusensha Sokujitsu Debut Manga Sho zu Gast. Auf der Veranstaltung trafen sich Redakteure mehrerer Manga-Magazine...

1 Kommentar

  1. Warum sollte es in Japan auch anders sein? Ansonsten braucht man dazu ja nicht mehr viel schreiben, wurde dank #MeToo ja mehr als oft genug darüber diskutiert und inzwischen alles gesagt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück

Werbung