Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSchüler in Japan können Mobbing über ihr Tablet melden

Unkompliziertes Melden

Schüler in Japan können Mobbing über ihr Tablet melden

Schüler in der japanischen Stadt Nisshin hat ein SOS-Formular für Mobbing eingeführt, damit Schüler über ihr Schultablet melden können, wenn sie gemobbt werden.

Anzeige

Das Formular soll eine Meldung unkompliziert machen, indem man einfach die entsprechenden Punkte auswählen kann, ohne einen Satz schreiben zu müssen. Die Schulbehörde der Stadt Nisshin möchte Mobbing frühzeitig erkennen und schnell darauf reagieren.

Schüler müssen ihr Leid nicht ausführlich aufschreiben

Durch Antippen des „Ijime SOS“-Symbols auf dem Startbildschirm des Tablets wird der Eingabebildschirm angezeigt. Es gibt drei Arten von Formularen, jeweils eines für Erst- bis Drittklässler, für Viert- bis Sechstklässler und für Schüler der Junior High School.

LESEN SIE AUCH:  Schulen in Japan kämpfen gegen eine Welle des Cybermobbings

In dem Formular für Erst- bis Drittklässler wählen die Schüler zunächst die zutreffenden Punkte aus „Ich will nicht zur Schule gehen oder ich habe Schwierigkeiten“ und „Ich habe gesehen, wie jemand schlecht behandelt wurde“. Danach wählen sie aus, woher der Mobber kommt, also aus „derselben Klasse“, „anderen Klassen“ usw., und was genau passiert ist.

Anzeige

In den Formularen für Viert- bis Sechstklässler und Schüler der Junior High School kann zudem eingetragen werden, ob man bereits Hilfe in Anspruch genommen hat und wer die beratende Partei ist – also „Klassenlehrer“, „Nicht-Klassenlehrer“, „Schulkrankenschwester“ und „Schulberater“.

Formular geht direkt an den Schulleiter und die Aufsichtsbehörde

Die in das Formular eingegebenen Informationen werden an den Schulleiter, den stellvertretenden Schulleiter und zwei weitere Führungskräfte der betreffenden Schule sowie an die Schulaufsichtsbehörde weitergeleitet. Der Schulleiter gibt dann Anweisungen, wie auf jeden Fall zu reagieren ist.

Ein Sprecher der Schulbehörde sagte: „Was anfangs vielleicht nicht als Mobbing erscheint, wird mit der Zeit oft ernster. Wir gehen davon aus, dass die Einführung des SOS-Formulars es uns ermöglichen wird, früher und rechtzeitiger zu reagieren.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel