• News

Anzeige

Schüler schnappen sich Shiga-Glücksbringer

Da in Japan bald die Aufnahmeprüfungen beginnen, werden einzigartige Glücksbringer in Tempeln und Schreinen der Präfektur Shiga immer beliebter. Viele Menschen haben bekannte Tempel und Schreine besucht und gebetet, damit ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Die Designs und Leistungen von Glücksbringern unterscheiden sich von Tempel zu Tempel und die Besucher haben eine große Auswahl. Hier sind einige Beispiele für Charms der Präfektur Shiga, die bei Studenten und Schülern beliebt sind.

Glücksbringer als Gebet für den Sieg

Der Tarobogu-Schrein in Higashi-Omi soll von Prinz Shotoku, dem berühmten buddhistischen Mönch Saicho, und dem legendären Kommandanten Minamoto no Yoshitsune besucht worden sein. Hier ist der Sohn der Sonnengöttin Amaterasu Okami verewigt. Sein Name soll den Sieg symbolisieren. Außerdem soll der Name auch folgendes bedeuten: „Ich habe definitiv gewonnen, ich habe gewonnen, ich habe gewonnen, ich habe einen Sieg klar und schnell gewonnen, genau wie die Sonne, die morgens aufgeht.“

Tarobogu wird heute als ein Ort angesehen, an dem man um den Sieg beten kann. Viele Athleten aus der ganzen Nation kommen hierhier. Darunter auch der Sprinter Yoshihide Kiryu, der Japans Rekord in den 100 Metern hält.

Der beliebte Kachimamori (Glücksbringer für den Sieg) und das Kachimamori-Armband sind in einer Vielzahl von Farben erhältlich. Der Kachimamori kostet laut Schrein 800 Yen (ca. 6 Euro) und das Kachimamori-Armband 500 Yen (ca. 4 Euro).

„Der Schrein bewahrt die Gottheit des Sieges, also hoffe ich, dass die Menschen das gewinnen, was sie anstreben, indem sie die Glücksbringer mit sich tragen“, sagte Negi Shinto-Priester Yasushi Hirata.

Glücksbringer für Messen der Zeit

Glücksbringer
Toki-Shimesu Mamori Bild: Yomiuri Shimbun

Der Toki-Shimesu Mamori (zeitmessender Glücksbringer) ist beliebt am Omi Jingu-Schrein in Otsu, der als Kultstätte des traditionellen Karuta-Kartenspiels bekannt ist.

Dies ist ein Charm für Entscheidung und Fortschritt. Der kommt von der Geschichte von Kaiser Tenji, der zum ersten Mal eine Wasseruhr benutzt hatte. Der Charm, der bei einem Preis von 1.000 Yen (ca. 8 Euro) liegt, soll den Menschen die Momente zeigen, in denen sie vorankommen und welchen Weg sie gehen sollten. Er ist nur bei Omi Jingu erhältlich.

Glücksbringer für Studenten, die sich auf eine Aufnahmeprüfung vorbereiten, sind mit einem Preis von 500 Yen (ca. 4 Euro) ebenfalls beliebt.

Der Shinto-Priester Kenji Iwasaki sagte: „Mit der Führung der Gottheit der Zeit hoffe ich, dass die Menschen ihren Zielen näherkommen werden.“

Erfolgskarten

Im Daishiji-Tempel in Hikone können die Besucher ein Gebet namens Taikoban Kito für 5000 Yen (ca. 40 Euro) anbieten. Sie schreiben den Namen einer Schule, in die sie aufgenommen werden wollen, auf eine spezielle Karte. Die ist etwa 30 Zentimeter mal 30 Zentimeter groß. Danach stempelt man auf die Karte die chinesischen Zeichen für Gokaku (Erfolg). Die Karte und ein Glücksbringer werden dem Antragsteller übergeben. Eine vorherige Reservierung ist nicht erforderlich.

In Daishiji-Tempel verehrt man Kukai, einen buddhistischen Mönch, der sich durch Poesie und Kalligraphie auszeichnet. Deswegen besuchen viele Schüler, die sich auf die Aufnahmeprüfungen vorbereiten, diesen Tempel, ebenso wie ihre Eltern, um nach Erfolg im Studium zu fragen.

Tempelpriester Ryutoku Kurokawa, 65, sagte: „Ich hoffe, die Studenten werden sich die Karten ansehen, auf die sie geschrieben haben, und ermutigt werden, ihr Bestes zu geben.“

Karten mit den Namen von Universitäten in dem Daishiji Tempel. Bild: Yomiuri Shimbun

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Anti-Terror-Übung am Narita-Flughafen

Tokyo wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zwei sportliche Großevents beherbergen. Im Herbst findet die Rugby-WM statt und nächstes Jahr die Olympischen Spiele. In...

Datenbank über Japaner, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien begraben wurden, fertiggestellt

Eine umfassende Datenbank mit japanischen Staatsbürgern, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien gestorben und auf einem Kriegsfriedhof begraben wurden, wurde nun fertiggestellt.Das Cowra...

Auch interessant

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück