Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSchulen in Japan lockern schrittweise ihre Corona-Maßnahmen

Normalität kommt langsam zurück

Schulen in Japan lockern schrittweise ihre Corona-Maßnahmen

Immer mehr Schulen in Japan beginnen damit, ihre Corona-Maßnahmen zu lockern und erlauben damit auch wieder das Mittagessen in den Klassenräumen.

Anzeige

Auch Klassenfahrten finden wieder normal statt. Nach Angaben der gemeinnützigen Stiftung Nihon Shugaku Ryoko Kyokai (Japanische Vereinigung für Klassenfahrten) haben die meisten der rund 600 öffentlichen Mittelschulen in Tokyo ihre Klassenfahrten im Schuljahr 2020 abgesagt. Teilweise fanden sie auch nur virtuell statt.

Bildungsministerium ermutigt Schulen und warnt gleichzeitig

Das japanische Bildungsministerium hat im April seinen Leitfaden für Schulen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 aktualisiert.

LESEN SIE AUCH:  Zahl der Coronainfektionen nimmt in Japan wieder zu

Der Leitfaden ermutigt Schulen dazu, Gruppenaktivitäten wie Gesangsgruppen in den Innenräumen wieder aufzunehmen, sobald die Zahl der Infektionen in ihrem Gebiet zurückgeht oder sich stabilisiert. Gleichzeitig warnt das Ministerium allerdings davor, dass diese Aktivitäten die Ausbreitung des Virus begünstigt.

Einige regionale Bildungsbehörden haben die Beschränkungen für die Schulen unter ihrer Verwaltung mittlerweile allerdings vollständig gelockert.

Anzeige

Die Schulbehörde der Präfektur Chiba wies im April die öffentlichen Schulen der Präfektur an, die Beschränkungen für die Aktivitäten der Schüler deutlich zu lockern, sofern sie grundlegende Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen ergreifen.

In der Mitteilung der Behörde an die Schulen heißt es, dass die allgemeine Regel darin besteht, Gruppenunterricht oder Unterricht außerhalb der Schule zuzulassen.

Bei Sportwettbewerben sollen die Schulen verschiedene Veranstaltungen anbieten und das Mittagessen sollte unter der Bedingung erlaubt werden, dass die Schüler beim Essen schweigen.

Nicht alle Schulen können die Maßnahmen lockern

Andere regionale Behörden bleiben hingegen vorsichtig und sehen von einer Lockerung ab.

Die Schulbehörde der Stadt Saitama hat auch nach der Aufhebung der Notstandsmaßnahmen im März einige Einschränkungen beibehalten. So bittet sie die Schulen der Stadt nach wie vor, keine Trainingslager für außerschulische Aktivitäten abzuhalten.

Dazu werden auch in diesem Jahr Sportwettkämpfe mit weniger Veranstaltungen als im vergangenen Jahr stattfinden.

„Wir sind nicht sicher, wie weit sich die Infektionen ausbreiten“, so ein Sprecher der Stadt. „Einige Eltern sind unzufrieden mit der Ungewissheit.“

Anzeige
Anzeige