Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSchwere Regenfälle in Fukui sorgen für Schlammlawinen und Evakuierungen

Flüsse überschwemmen Stadt

Schwere Regenfälle in Fukui sorgen für Schlammlawinen und Evakuierungen

NHK: Während es in weiten Teilen Japans tropisch heiß ist, wird die Präfektur Fukui von starken Regenfällen heimgesucht. Aufgrund der Gefahr vor Schlammlawinen mussten bereits tausende Bewohner evakuiert werden.

Anzeige

Die Meteorological Agency warnte am Donnerstag vor Starkregen in mehreren Teilen der Präfektur. Nach Angaben der Behörde sorgte die feuchte Luft und Kaltfront für das Unwetter in der Region. In Echizen fielen in einer Stunde 83 Millimeter Regen.

Schlammlawinen schneiden Städte ab

Um die 64.000 Menschen aus 16 Bezirken der Stadt Fukui und Echizen wurden zur Evakuierung aufgerufen, nachdem man die Warnung der Stufe vier ausgerufen hatte. Verletzte, Vermisste oder Tote wurden bisher nicht gemeldet. An mehreren Stellen in der Stadt kam es zu Überschwemmungen, da Flüsse über die Ufer getreten waren. An einigen Orten war das Wasser um die zehn Zentimeter tief.

LESEN SIE AUCH:  Muss Japan durch den Klimawandel mit mehr Regenkatastrophen rechnen?

120 Personen in zwei Städten wurden aufgrund von Schlammlawinen von der Außenwelt abgeschnitten. Es ist nicht klar, wann die blockierten Straßen wieder komplett freigeräumt sein werden. Auch in zahlreichen anderen Orten kam es zu Lawinen, die den Verkehr einschränkten.

Regen hält an

Anzeige

Aber nicht nur in Fukui macht das Unwetter Probleme. In der Präfektur Shizuoka regnete es ebenfalls stundenlang. In der Stadt Kikugawa fielen 110 Millimeter Regen in einer Stunde.

Behörden warnen die Bevölkerung, dass die Niederschläge im Osten und Norden Japans anhalten könnten. Für Fukui wurden 150 Millimeter Regen über 24 Stunden vorhergesagt sowie 100 Millimeter in den Nachbarpräfekturen Toyama und Ishikawa.

Für Gefahrengebiete wurden bereits Warnungen für Überschwemmungen, Schlammlawinen und überlaufende Flüsse ausgegeben. Bei vielen Menschen sitzt besonders die Angst vor den Lawinen tief, nachdem vor einigen Wochen eine solche in der Stadt Atami mehrere Tote und große Zerstörung verursacht hatte.

Anzeige
Anzeige