Anzeige
HomeNachrichten aus Japan"Selbstbeherrschungspolizei" bedroht Unternehmen in Japan

Morddrohungen gegen Unternehmer

„Selbstbeherrschungspolizei“ bedroht Unternehmen in Japan

In Japan bedroht die sogenannte „Selbstbeherrschungspolizei“ Menschen, die sich nicht an die Coronaregeln halten und Unternehmen, die der Aufforderung zu schließen nicht nachgekommen sind.

Anzeige

Am 29. April wurde an der Tür eines Restaurants in Yokohama die Nachricht „Idiot“ Stirb! Mach das Geschäft zu“, hinterlassen.

„Mach das Unternehmen zu oder ich rufe die Polizei!“

Seit Anfang April bietet das Restaurant Abendessen zum Mitnehmen an und hat mittags ganz normal geöffnet. Ein Schild am Eingang informiert die Kunden darüber. Eine Live-Musik-Bar in Tokyos Suginami Ward wurde ebenfalls von einer anonymen Person bedroht. Die Bar war seit dem 10. April geschlossen, aber am 26. April lud sie einen Sänger ein, der vor seiner Schließung an der Bar auftreten sollte und übertrug die Aufführung des Sängers ohne Publikum live.

LESEN SIE AUCH:  Immer mehr Menschen in Japan beschweren sich über Eltern und Kinder in Parks

Während der Aufführung wurde ein Zettel mit der Notiz gefunden: „Setzen Sie den Betrieb dieses Veranstaltungsortes freiwillig aus, bis die Ausrufung des Ausnahmezustands beendet ist. Wenn ich beim nächsten Mal herausfinde, dass die Bar geöffnet ist, rufe ich die Polizei.“ Der Zettel war von jemandem, der behauptet „ein Nachbar“ zu sein.

Der Geschäftsführer der Bar sagte: „Es war eine Veranstaltung, die ich geplant hatte, um den Sänger zu unterstützen, aber die Bar war nicht geöffnet. Es ist nicht so, dass ich den Gerechtigkeitssinn der Person, die den Zettel verfasst hat, nicht verstehe, aber ich weiß nicht, wer es war und ich kann mich ihnen gegenüber nicht erklären. Es ist eine kalte Welt“.

„Ich werde Dich töten!“

Anzeige

Der Higashi-Tsukuba-Utopia-Tierpark in der ostjapanischen Präfektur Ibaraki beschloss, seinen Betrieb am 7. Mai wieder aufzunehmen, nachdem er seit dem 18. April vorübergehend geschlossen war. Die Entscheidung fiel, da der Park mit steigenden Kosten für die Haltung seiner rund 200 Tiere konfrontiert war. Gleichzeitig sagte der Park nach seiner Entscheidung zur Wiedereröffnung Veranstaltungen ab, die zu überfüllten Räumen führen würden und ergriff andere präventive Maßnahmen.

Nachdem der Park seine Wiedereröffnung am 5. Mai auf seiner Website angekündigt hatte, erhielt der Park Berichten zufolge gegen Mittag des folgenden Tages zwei Telefonanrufe mit einer Männerstimme, die warnte: „Du weißt, was passiert, wenn du wieder öffnest“ und „Ich werde dich töten“.

MA

Anzeige
Anzeige