Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSeven-Eleven droht Franchisenehmer mit Vertragskündigung

Druck vom Unternehmen

Seven-Eleven droht Franchisenehmer mit Vertragskündigung

Seven-Eleven Japan Co. hat am Freitag einen Franchisenehmer in Osaka gewarnt, dass sie seinen Vertrag kündigen, wenn sich der Kundenservice nicht verbessert.

Anzeige

Der Franchisenehmer in Higashiosaka hatte im Februar die Öffnungszeiten gekürzt, da er kein Personal für die Nacht und den frühen Morgen fand. Außerdem kündigte er an, dass er Neujahr ebenfalls geschlossen haben wird.

Vertrag wird gekündigt, sollte sich der Kundenservice nicht schnell verbessern

Die Forderung von Seven-Eleven Japan Co. wurde dem Franchisenehmer von einem Mitarbeiter des Unternehmens übergeben. Sollte das Geschäft in Higashiosaka die Bedingungen nicht erfüllen, wird der Vertrag am 31. Dezember gekündigt.

„Die Forderung der Zentrale ist einseitig. Ich kann es nicht akzeptieren“, so der Franchisenehmer. „Seven-Eleven ist wahrscheinlich unzufrieden mit der Tatsache, dass der Laden am 1. Januar geschlossen bleibt.“

LESEN SIE AUCH:  Seven-Eleven zahlte Teilzeitbeschäftigten seit 2012 keine Überstunden aus

Anzeige

Nach Angaben von Seven-Eleven sollen in den vergangenen 7 Jahren 336 Kundenbeschwerden gegen das Geschäft eingereicht worden sein. Laut den Beschwerden soll der Betreiber Kunden angeschrien haben.

„Es gab zu viele Beschwerden gegen ihn“, sagte ein Mitarbeiter von Seven-Eleven und fügte hinzu, dass ein weiterer Grund für das Ergreifen von Maßnahmen darin bestehe, dass der Franchisenehmer wiederholt diffamierende Kommentare über Mitarbeiter der Zentrale online gestellt habe.

Seven-Eleven muss sich auch andere Seite der Geschichte anhören

Der Franchisenehmer wiederum verlangt von Seven-Eleven, dass sich das Unternehmen auch die andere Seite der Geschichte anhört. „Es gibt Beschwerden, die einer Belästigung gleichkommen.“

Das Geschäft verkürzte seine Betriebszeiten ohne Genehmigung des Unternehmens aufgrund eines Arbeitskräftemangels. Seven-Eleven gab damals an, dass diese Entscheidung den Franchise-Vertrag verletzten würde.

Seven-Eleven plant, 50 firmeneigene Läden in Tokyo den Neujahrstag geschlossen zu lassen. Für Franchise-Stores gilt diese Regelung allerdings nicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

MA

Anzeige
Anzeige