Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSharp stellt nach Kundenansturm Verkauf von Masken in Japan ein

Verkauf direkt nach Start wieder eingestellt

Sharp stellt nach Kundenansturm Verkauf von Masken in Japan ein

Sharp Corp. kündigte am 21. April an, dass das Unternehmen den Verkauf von Masken auf seiner Webseite eingestellt hat, da der Besucheransturm die Webseite lahmgelegt hat.

Anzeige

Laut des Unternehmens ist es noch nicht geklärt, ob der Verkauf über die Webseite wieder aufgenommen wird.

Kurz nach Verkaufsstart der Masken brach die Webseite zusammen

Das japanische Unternehmen begann im März damit, Masken in seiner Flüssigkristall-Fabrik in Taki herzustellen und begann mit dem Verkauf am 21. April, kurz danach brach die Webseite zusammen.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Mutter näht Atemmasken im Stil von Dragon Quest für ihre Tochter

Sharp bot 50 Masken für 3.278 Yen plus 660 Yen für den Versand an. Kunden konnten eine Box kaufen, damit sollten Hamsterkäufe verhindert werden.

Kein Termin für erneuten Verkaufsstart

Da in Japan Masken aktuell schwer erhältlich sind und die Masken, die die Regierung jedem Haushalt zur Verfügung gestellt hat, Produktionsfehler aufweisen, war der Ansturm auf die Webseite allerdings so groß, dass die Webseite dem nicht standhalten konnte.

Anzeige

„Wir werden den Verkauf wieder aufnehmen, sobald die Webseite wieder läuft, wann das sein wird, können wir allerdings nicht sagen“, so ein Sprecher von Sharp. „Wir produzieren aber immer noch Masken in unserer Fabrik.“

 

Anzeige
Anzeige