Anzeige
HomeNewsShinkansen-Betreiber wird schwerer vom Coronavirus getroffen als erwartet

Zahlen im März sind jetzt schon stark gesunken

Shinkansen-Betreiber wird schwerer vom Coronavirus getroffen als erwartet

Die Lage in Japan ist aufgrund des Covid-19 weiterhin angespannt. Viele Veranstaltungen sind abgesagt, Schulen geschlossen und bei Geschäften bleiben die Kunden aus. Auch der Betreiber der Shinkansen bekommen mittlerweile die Auswirkungen der Ausbreitung des Virus zu spüren.

Die Central Railway Company gab bekannt, dass sie deutliche Einbrüche bei der Zahl der Fahrgäste haben. Auf der Shinkansen Linie Tokaido haben sich aufgrund von Covid-19 die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr halbiert. Doch nicht nur die aktuellen Zahlen sehen für den Betreiber nicht gut aus.

Situation ist für Betreiber sehr ernst

Während die Passagierzahlen zwischen dem 1. März und 9. März um die Hälfte zurückgingen, gab es ebenfalls im Februar eine negative Entwickelung. Laut dem Betreiber gab es acht Prozent weniger Fahrgäste im Vergleich zum Februar im letzten Jahr. Die Gesamtzahl für März dürfte dementsprechend noch schlechter ausfallen.

LESEN SIE AUCH:  Lieferdienste in Japan vermeiden wegen des Coronavirus den Kontakt zum Kunden

Central Japan Railway ist sich dabei sicher, dass der Covid-19 die Ursache für den Rückgang ist. Viele Veranstaltungen wurden abgesagt und Freizeitparks geschlossen. Deswegen gibt es unter anderen weniger Reisende. Dazu kommt noch die Anweisung in vielen Regionen, dass die Menschen lieber zu Hause bleiben sollen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Der Betreiber selbst hat trotz der ganzen Maßnahmen in den letzten Wochen nicht mit den Zahlen gerechnet. Shin Kaneko, Präsident von Central Japan Railway, äußerte sich zur aktuellen Lage. Sie haben nicht damit gerechnet, dass es so einen starken Rückgang an Fahrgästen im März gibt. Für sie ist die Situation mittlerweile sehr ernst. Ob Maßnahmen wegen der schlechten Zahlen geplant sind, gab Kaneko nicht an.

NHK

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen