Anzeige
HomeNachrichten aus JapanShogi-Spieler in Tokyo wegen fehlender Maske disqualifiziert

Verstoß gegen die Maskenpflicht bei Spielen

Shogi-Spieler in Tokyo wegen fehlender Maske disqualifiziert

Der Shogi-Spieler Amahiko Sato wurde während eines Spiels in der japanischen Hauptstadt Tokyo disqualifiziert, weil er die Maske für eine gewisse Zeit abgenommen hatte. Es ist die erste Disqualifikation, seitdem die Maskenpflicht während eines Spiels eingeführt wurde.

Anzeige

Amahiko Sato, ein Spieler mit dem neunten Dan, verlor damit automatisch seine Partie während des 81. Meijin-Ranglistenturniers der Klasse A in der Shogi-Halle im Sendagaya-Bezirk.

Maskenpflicht im Januar 2022 eingeführt

Die Maskenpflicht für Shogi-Spieler wurde vom japanischen Verband im Januar 2022 eingeführt. Sie besagt, dass die Spieler während der Spiele eine Maske tragen müssen, es sei denn, es ist ihnen aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, dies zu tun.

LESEN SIE AUCH:  20-jähriger Japaner ist jüngster Shogi-Titel-Gewinner aller Zeiten

Das Speil selbst begann am 28. Oktober um 10 Uhr vormittags. Gegen 11 Uhr, als die Partie in die Endphase ging, ließ Sato seine Maske von einem Ohr hängen, während er nach dem 112. Zug über seinen nächsten Spielzug nachdachte. Danach spielte er ohne Maske weiter.

Disqualifikation trotz Einspruch

Anzeige

Etwa 30 Minuten später meldete sich sein Gegner, der Shogi-Spieler Takuya Nagase, und sagte, dass er glaube, Sato habe durch Disqualifikation verloren. Da kein Beobachter anwesend war, eilte Verbandsgeschäftsführer Daisuke Suzuki in die Halle und sprach mit Verbandschef Yasumitsu Sato. Sie entschieden, dass der neunte Dan wegen eines Maskenverstoßes disqualifiziert werden würde.

Nachdem Suzuki Sato informiert wurde, protestierte dieser gegen die Entscheidung und sagte: „Ich bin in der Vergangenheit wegen des Tragens einer Maske verwarnt worden, aber dieses Mal habe ich keine Verwarnung bekommen.“ Die Entscheidung blieb jedoch bestehen.

Die Regeln sehen vor, dass Spieler, die mit einer Entscheidung unzufrieden sind, innerhalb einer Woche eine Beschwerde beim Vorstand einreichen können.

Anzeige
Anzeige