Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSinkloch in der japanischen Hauptstadt

Nahe des Kaiserpalastes in Tokyo wurde ein großes Sinkloch entdeckt

Sinkloch in der japanischen Hauptstadt

Die Geschichte erinnert ein wenig an das Geschehen in Fukuoka im Jahre 2016, wo ein großes Sinkloch in einer Straße für internationale Schlagzeilen gesorgt hatte.

Anzeige

Furore hatte in Fukuoka damals nicht nur die schiere Größe gemacht, sondern auch die Tatsache, dass es nur wenige Tage gedauert hatte, bis das Loch wieder repariert und ausgebessert war, so als wäre nichts gewesen.

Schäden durch Kanalisationsarbeiten?

Während es sich bei dem Sinkloch in Fukuoka 2016 jedoch um einen beachtlichen Krater von 15 Metern Größe gehandelt hatte, ist das jetzt entdeckte „nur“ ca. 1,5 mal 1,5 Meter groß.

LESEN SIE AUCH:  Tokyo führt „My City Report“-App zur Meldung von Straßenschäden ein

Das Loch befindet sich in der Nähe des Kaiserpalastes in Tokyo und wurde am 28. Juni in der Uchibori Straße entdeckt.

Ein Polizeibeamter der Polizeistation Kojimachi des Metropolitan Police Department entdeckte das ca. 1,20 m tiefe Sinkloch in der Nähe eines Mittelstreifens am Rande eines Zebrastreifens.

Anzeige

Behördliche Untersuchungen lassen bisher vermuten, dass es möglicherweise durch nahegelegene Kanalisationsarbeiten verursacht wurde.

Die Erfahrungen aus Fukuoka lassen erwarten, dass es wohl auch in Tokyo nicht lange dauern wird, bis die Straßenbaubehörde nach Abschluss der Untersuchungen auch die letzten Spuren des Sinklochs beseitigt hat.

Mancher deutsche Auto- und Radfahrer (und natürlich auch Fußgänger) würde sich sicherlich wünschen, dass sich Deutschland hier etwas mehr an dem japanischen Vorbild hinsichtlich der Zeitdauer und Effektivität von Straßenreparaturen orientieren könnte.

Anzeige
Anzeige