Stats

Anzeige
Home News Social-Media-Verhalten in Japan ändert sich

Disneyfans heben die Stimmung

Social-Media-Verhalten in Japan ändert sich

In Japan ändert sich das Social-Media-Verhalten der Nutzer. War es zuletzt eher aggressiv, findet man nun immer mehr Tipps, wie man trotz der Pandemie Spaß haben kann.

Anfang Juli wurden Tokyo Disneyland und Disneysea in der Präfektur Chiba wiedereröffnet, wenn auch nur eingeschränkt. Trotz der in letzter Zeit wachsenden Zahl neuer Infektionen in der Hauptstadt strömten Disney-Fans in die Parks.

Detaillierte Videos auf YouTube

„Ich habe zwei Tage lang geweint“, sagte die beliebte YouTuberin Ainyantube kürzlich Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Video, in dem detailliert beschrieben wurde, was Gäste, die die Themenparks besuchen, vor dem Einsteigen in die Einschienenbahn wissen sollten, landete auf der Trendliste von YouTube in Japan.

Mehr zum Thema:
Immer mehr Menschen werden von der "Maskenpolizei" belästigt

In den nächsten Monaten wird es in Japan nicht nur zu einer allmählichen Wiedereröffnung des Geschäfts- und Unterhaltungssektors kommen, sondern auch zu einer Veränderung der Art und Weise, wie das Ausgehen online empfangen wird.

In weiten Teilen des Jahres 2020 waren die Nutzer von sozialen Medien bisher in der Rolle von Coronavirus-Wachhunden und diffamierten diejenige, die sich nicht an Schutzmaßnahmen gehalten haben. Ein Teil der Empörung ist ins Extreme umgeschlagen.

In einem Video erklärte YouTuberin Chika Yoshida, besser bekannt als Bilingirl, Anfang April ihre Absicht, von Malaysia nach Japan zurückzukehren, was ihr einen Shitstorm einbrachte.

Sie entschuldigte sich und schrieb später, dass sie eine Pause von der Video-Sharing-Plattform einlegen würde.

Social-Media-Verhalten wird sich nicht vollständig ändern

Es ist unwahrscheinlich, dass diese Feindseligkeit ganz verschwindet, aber wenn mehr Orte wieder geöffnet werden, wird sich der Schwerpunkt verlagern. Und nirgendwo kann man das besser sehen als in Japans Online-Disney-Community, einer der größten Web-Szenen des Landes.

Die Fans, die die Freizeitparks am 1. Juli besuchten, tauschten sich auf Websites wie Twitter aus und boten denjenigen zu Hause, die Möglichkeit, einen Tag im Disneyland zu erleben, ohne den ganzen Weg bis zur Maihama Station zurücklegen zu müssen.

Doch Videos nach dem Vorbild des Clips, den Ainyantube gepostet hat, sind nicht nur eine Möglichkeit für diejenigen, die sich drinnen aufhalten, ein Stück Disney-Zauber aus zweiter Hand zu erleben.

Ihr Upload dient auch als aktueller Reiseführer für das Resort, der detaillierte Informationen aus den Themenparks selbst enthält und gleichzeitig Anekdoten und Filmmaterial von ihren jüngsten Besuchen.

Der Beitrag war so detailliert wie jeder der niedlichen Clips, die Tokyo Disney Resorts teilt und er hatte den zusätzlichen Touch, dass er mit einer persönlichen Note geliefert wurde.

Immer mehr Videos die zeigen, dass man aus dem Haus gehen kann

Und Ainyantube war nicht allein. In anderen Videos wurde der Prozess des eigentlichen Betretens des Geländes im Detail beschrieben oder vertiefte Einblicke in bestimmte Ecken der Themenparks gewährt.

Die Fans leiteten die Diskussion und nutzten ihr Wissen, um andere darüber zu informieren, was sie erwarten können. Etwas Ähnliches hat sich bei Fans der Universal Studios Japan in Osaka abgespielt, wenn auch nicht ganz auf dem Niveau von Disney.

Themenparks gehören zu den ersten großen Attraktionen des Landes, die seit dem Ausbruch von COVID-19 wiedereröffnet wurden, aber sie werden nicht die letzten sein.

An diesem Wochenende ist zum Beispiel die Zahl der Personen, die sich an überdachten Veranstaltungsorten für Sportveranstaltungen oder Musikkonzerte versammeln dürfen, auf maximal 5.000 Personen gestiegen, und die Unterhaltungsindustrie wird nur darauf drängen, dass sich die Veranstaltungsorte von dort aus weiter öffnen.

Und in diesem neuen Umfeld scheint sich die Rolle der sozialen Medien völlig verändert zu haben. Heutzutage können Internetnutzer praktische Ratschläge zu den neuen Realitäten der Unterhaltung geben, anstatt einfach in ihren Wohnungen zu sitzen und den Leuten zu sagen, dass sie zu Hause bleiben sollen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige