Stats

Anzeige
Home News Soziales & Leben Darstellung zeigt den Weihnachtsmann beim Chatten mit berühmten Japanern

Das Museum zeigt jedes Jahr die wichtigsten Personen und Ereignisse des Jahres auf seinem Dach

Darstellung zeigt den Weihnachtsmann beim Chatten mit berühmten Japanern

In einem Museum in Kobe wurde vor Kurzem eine farbenfrohe Styropor-Anbringung veröffentlicht, die den Weihnachtsmann beim Chatten mit Premierminister Yoshihide Suga und der Tennis-Spielerin Naomi Osaka zeigt. Während der Corona-Pandemie gehen die Menschen vermehrt dazu über online miteinander zu interagieren.

Vor Weihnachten werden auf dem Dach und an der Außenwand des Museums Uroko House im historischen Kitano-Viertel in Kobe (Präfektur Hyogo) jedes Jahr jene Menschen und Charaktere angebracht, die im vergangenen Jahr in den Schlagzeilen standen. Immer treten diese dann mit dem Weihnachtsmann in Kontakt.

Weihnachtsmann grüßt vom Dach

Das Museum dankt vor allem dem medizinischen Personal in der diesjährigen Präsentation, weswegen der Weihnachtsmann einen blauen Anzug trägt, wie ihn auch viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen tragen, wenn sie direkt mit Corona-Patienten in Kontakt kommen. Außerdem wünscht der Weihnachtsmann „Fröhliche Weihnachts-Masken“ ein Wortspiel zwischen dem bekannten Weihnachtsgruß und den aktuell überall präsenten Gesichtsmasken, die gegen die Verbreitung des Virus getragen werden.

Mehr zum Thema:  Weihnachtsmann besucht dieses Jahr keine japanischen Kinder

Der 57-jährige Künstler Tomoka Sakihara ist für die Gestaltung der diesjährigen Darstellung verantwortlich, die etwa drei Meter hoch ist. Er erklärte, dass es für ihn sehr schwierig war, sich für ein Thema zu entscheiden, denn das Hauptaugenmerk der ganzen Welt lag fast ausschließlich auf der Corona-Pandemie. Deswegen freue er sich jetzt vor allem auf eine besinnliche Weihnachtszeit.

Die wichtigsten Prominenten des Jahres

Zu den Figuren auf dem Dach gesellen sich außerdem Ken Shimura, ein bekannter Slapstick-Comedian aus Japan, der im März an dem Virus starb, sowie das legendäre Yokai-Wesen Amabie, das gerade in der Pandemie so populär wurde. Die Zeichnung stammt eigentlich aus einem Holzschnitt aus dem 19. Jahrhundert und war dort bereits als Bekämpfer einer Pandemie bekannt. Während der Corona-Zeit ging das Bild von Amabie in den sozialen Netzwerken viral, weil sich die Menschen in Japan damit ein schnelles Ende der Pandemie wünschten.

Promis und der Weihnachtsmann lassen grüßen
Prominenter Dachaufbau Bild: Uroko House Kobe

Die jährliche Weihnachtsausstellung im Uroko House gibt es seit 2009. Im letzten Jahr trug der Weihnachtsmann eine Rugby-Uniform, um an die Rugby-Weltmeisterschaft zu erinnern, die Anfang des Jahres in Japan ausgetragen wurde. Außerdem hielt der Weihnachtsmann einen Rahmen mit dem Schriftzeichen Reiwa in der Hand, dem Namen der neuen Ära, in die Japan 2019 eintrat, als Kaiser Naruhito im Mai den Chrysanthmen-Thron bestieg.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren