Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenEnde der Abe-Ära hinterlässt ein Japan auf der Suche nach seinem Weg...

Neuer Premierminister muss viele Probleme lösen

Ende der Abe-Ära hinterlässt ein Japan auf der Suche nach seinem Weg in die Zukunft

Zu den Herausforderungen, die auf den neu ernannten japanischen Premierminister Yoshihide Suga warten, gehört die dringende Frage, wie Japan auch bei alternder und schrumpfender Bevölkerung weiter wachsen kann.

Anzeige

Yoshihide Suga, Abes ehemaliger Chefsprecher, wurde am Mittwoch zum Premierminister ernannt, nachdem Abe wegen eines chronischen Gesundheitsproblems zurückgetreten war.

Suga hält an bewerten System für Japan fest

Suga hat geschworen, an den „Abenomics“ festzuhalten, hat aber noch keine Zukunftsvision für ein Japan formuliert, das vor den tief greifenden Veränderungen zurückschreckt, die notwendig sind, um das Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten.

In seiner ersten Pressekonferenz als Premierminister zeigte sich Suga kämpferisch entschlossen und versprach, für die Menschen zu arbeiten und die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Es ist unklar, ob Suga über das Charisma und das politische Gewicht verfügt, um den Menschen und der Geschäftswelt die Art von Veränderungen zu verkaufen, die notwendig sind, um Japan aus seinem langsamen Niedergang herauszuhelfen.

Japans Wirtschaft hat sich nie von dem Platzen der Finanzblase erholt

Anzeige

Während der mehr als siebenjährigen Amtszeit Abes pumpte die Zentralbank zig Billionen von Dollar in die Wirtschaft und unterstützte damit eine bescheidene Erholung, die nie die nötige Dynamik gewann, um aus dem Trott auszubrechen, in dem sich Japan seit dem Platzen der Finanzblase Anfang der 1990er-Jahre befand.

LESEN SIE AUCH:  Japans Premierminister – Überblick der wichtigsten Ereignisse in seiner Regierungzeit

Inzwischen geht die Bevölkerung seit acht Jahren in Folge zurück und wird bis 2050 voraussichtlich um etwa 40 Prozent sinken.

Die Trends sind in Tokyo offensichtlich, aber noch stärker in kleineren Städten wie Mito, 100 Kilometer nördlich der Hauptstadt.

Unzählige kleine Ladenfronten im Mom- und Pop-Stil bleiben für immer verschlossen. Dasselbe gilt für viele Häuser in der Umgebung der Stadt, die nach dem Tod oder Wegzug der Besitzer von Vegetation überwuchert wurden.

Anzeige

Die Alterung des Landes ist in Sugas Heimatregion Akita noch deutlicher zu erkennen, wo mehr als ein Drittel der Bevölkerung älter als 65 Jahre ist und die Bevölkerung seit ihrem Höhepunkt in den 1950er-Jahren um mehr als ein Viertel zurückgegangen ist.

Die Aussichten trübten sich während des vergangenen Jahres da die Spannungen zwischen den USA und China den Handel schadete und sich das globale Wachstum verlangsamte.

Im Oktober beeinträchtigte eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von 8 Prozent auf 10 Prozent die Ausgaben von Verbrauchern und Unternehmen. Nun hat der „Corona-Schock“ die Triebkräfte des jüngsten Wachstums wie Tourismus und Exporte gedämpft: Im April-Juni schrumpfte die Wirtschaft mit rund 28 Prozent so stark wie nie zuvor.

Um zu verhindern, dass die Wirtschaft weiter schrumpft und dadurch niedrigere Einkommen und eine Verschärfung der Armut verursacht, muss Japan nach Ansicht von Wirtschaftswissenschaftlern seine Produktivität erhöhen oder weitaus mehr Einwanderung als bisher zulassen.

Trotz der überragenden Effizienz einiger großer Unternehmen wie der Toyota Motor Corp. zeigen die neuesten Daten, dass Japan unter den 36 wichtigsten Volkswirtschaften der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung auf Platz 21 liegt.

Eine niedrige Produktivität führt zu qualitativ schlechten Arbeitsplätzen und niedrigen Löhnen: Die Durchschnittseinkommen der Haushalte sind in den letzten 20 Jahren sogar gesunken und Steuererleichterungen und einfache Kredite haben nicht die Lohnerhöhungen gebracht, die notwendig sind, um die Verbraucher dazu zu verleiten, sich mit großen Posten wie Autos und neuen Häusern zu begnügen.

Abenomics haben nicht nur für Aufschwung gesorgt

Die Abenomics verdienen für viele Dinge Anerkennung. Die Aktienkurse sind gestiegen, und die Unternehmensgewinne haben sich verbessert. Aber die Einkommen des Einzelnen sind nicht gestiegen.

Abes Versprechen, Japan zu einer Nation zu machen, in der Frauen gleichgestellt sind, hat kaum Erfolg gezeigt: Mit dieser Maßnahme liegt das Land im World Economic Forum Bericht auf Platz 121. Die Armutsquote von Alleinerziehende lag zuletzt bei über 50 Prozent.

Sugas Hintergrund als Sohn eines Erdbeerbauern, der arbeitete, um das College zu absolvieren, hat viele in Japan dazu veranlasst, zu denken, dass er mehr mit den Problemen der einfachen Leute zu tun haben könnte als Abe und andere Politiker, die eher zur Elite gehören.

Eher ein Pragmatiker als der konservative Ideologe Abe, hat er sich verpflichtet, Arbeitsplätze und Unternehmen zu schützen.

Suga muss mutig sein

Während seiner Tätigkeit als oberster Regierungssprecher setzte sich Suga für eine Änderung der Visapolitik ein, um dem Tourismusboom und dem zunehmenden Wettbewerb unter den Mobilfunkanbietern entgegenzuwirken. Er befürwortet die Reform der regionalen Banken, die für die lokale Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sind und hat Interesse an einer Anhebung des Mindestlohns signalisiert, der in diesem Jahr um nur 1 Yen auf 902 Yen pro Stunde angehoben wurde.

Drastischere Änderungen im Steuerrecht und in anderen Politikbereichen sind jedoch erforderlich, um Unternehmen zu ermutigen, in größerem Umfang zu wachsen, damit sie es sich leisten können, in fortschrittliche Technologie zu investieren und ihre Effizienz zu steigern,.

Die seit 60 Jahren eingeführte Politik hat Japaner dazu ermutigt, an der Gründung kleiner Unternehmen festzuhalten – die durchschnittliche Zahl der Arbeitnehmer beträgt 3,4 -, die nur geringe Kapazitäten oder Anreize haben, in neue Anlagen zu investieren.

Trotz seines Images Vorreiter bei Spitzentechnologien, von Hochgeschwindigkeitszügen über KI bis hin zu Robotik und neuen Materialien, ist Japan eines der am wenigsten effizienten Länder in der Gruppe der G7 und die Produktivität ist seit einem halben Jahrhundert nicht mehr merklich gestiegen.

Anzeige
Anzeige