Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenErdförmige Fruchtgummis entwickeln sich bei japanischen Jugendlichen zum Hit

Größen der sozialen Netzwerke sorgten für den Mega-Hype

Erdförmige Fruchtgummis entwickeln sich bei japanischen Jugendlichen zum Hit

Vor Kurzem verbreiteten sich die Bilder erdförmiger Fruchtgummis in den sozialen Netzwerken in Japan. Unzählige Jugendlichen machte sich darauf hin auf, auch einige der „Planet Gummi“ zu kaufen, was dazu führte, dass die Süßigkeiten überall in Japan ausverkauft sind.

Anzeige

Während ältere Japaner mit den sogenannten „Chikyu Gumi“ nichts anfangen können, sind die Naschereien bei den jungen Leuten aktuell in aller Munde. Die blauen, runden Fruchtgummis, die in einer Plastik-Verpackung mit Atlas-Design stecken, sind im Inneren mit einer roten Soße mit Beeren-Geschmack gefüllt, die wie Magma aussieht.

Trolli-Fruchtgummis aus Deutschland sind in Japan ein Verkaufsschlager

In einem Beutel, der zwischen 500 und 600 Yen (etwa 4 bis 4,50 Euro) kostet, sind in der Regel vier der Mini-Erden enthalten. Die aktuelle Beliebtheit führt aber dazu, dass die Süßigkeiten weder im Handel noch im Online-Shop des Herstellers erhältlich sind. Auf Auktions-Plattformen werden die Beutel zu Preise von 2.800 Yen (circa 21 Euro) gehandelt.

LESEN SIE AUCH:  Prickelnde Pikachu-Fruchtgummis bald in Japan erhältlich

Die Trolli Planet Gummi stammen ursprünglich aus Spanien. Das Unternehmen hinter den Süßigkeiten Mederer wurde 1948 in Deutschland gegründet. Laut offiziellen Angaben wurden die Bonbons das erste Mal im Oktober 2020 nach Japan importiert.

Anzeige

Im Land wurden innerhalb kürzester Zeit 300.000 Tüten verkauft, wobei die Naschereien auch über verschiedenen große Online-Händler wie Village Vanguard verkauft werden.

Seit Herbst haben viele Händler das Problem, das ihre Bestände an Chikyu Gumi direkt nach der Ankunft wieder ausverkauft sind. Auch große Händler kommen mit dem Nachbestellen nicht mehr hinterher.

Vorboten des Aufsehens, den das Fruchtgummi erzeugen wird, zeigten sich bereits 2018 als ein südkoreanischer YouTuber sich beim Verzehr der auffälligen Süßigkeit filmte und das Video online stellt. Die Clips verbreiteten sich bis Japan, wo sich bald zahlreiche Nachahmer fanden, sodass die Anzahl an Videos mit Erd-Bonbons sprunghaft zunahm.

Fruchtgummis aus Deutschland werden in Japan ein Hit
Trolli Planet Gummis Bild: Mederer

Trends verteilen sich mehr auf soziale Gruppen

Anzeige

Viele Anbieter nahmen die Fruchtgummis nur ins Angebot auf, weil sie so populär waren. Eine eigene Marketing-Kampagne für die Süßigkeit hat es nicht gegeben, denn der Trend war in Japan schon vorhanden, bevor die Nascherei dort überhaupt erhältlich war. Die große Beliebtheit in den sozialen Netzwerken kam für viele Händler völlig überraschend.

Früher beeinflusste das Fernsehen die Menschen und sorgte für Trends. In Zeiten von Smartphone und Internet haben die sozialen Netzwerke diese Aufgabe übernommen und gleichzeitig können auch kleine Dinge große Erfolge werden. Dazu sorgen die sozialen Netzwerke dafür, dass bestimmte Gruppen eher angesprochen werden und es nicht mehr große Erscheinungen der Massen gibt.

Die Jugendlichen wollen außerdem nicht, dass „ihre“ Trends von den älteren Generationen übernommen werden. Die sozialen Netzwerke sorgen dafür, dass die Menschen Freunde und ihre Community über Dinge, die sie begeistern unterrichten, was dafür sorgt, dass verschiedene Generationen anders auf bestimmte Schwingungen des Marktes reagieren. Allerdings bekommen die Eltern natürlich mit, was bei ihren Kindern aktuell diskutiert wird, sodass es immer noch einige Brücken gibt, über die sich die verschiedenen Trends treffen können.

Anzeige
Anzeige