Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenFake News nehmen in den sozialen Medien in Japan zu

Immer mehr QAnon-Anhänger

Fake News nehmen in den sozialen Medien in Japan zu

Die US-Wahl zeigte in Japan auf, dass Fake News in den sozialen Medien in Japan zunehmen.

Anzeige

Die Wahlen in den USA haben, neben dem Coronavirus, im Jahr 2020 die Nachrichten dominiert, die sozialen Medien haben dabei eine Schlüsselrolle eingenommen.

Wie in Deutschland …

In Deutschland konnte man beobachten, wie viele soziale Media-Accounts Trump mit teils kruden Theorien und falschen Behauptungen unterstützen, in Japan entstand durch die Wahlen ein ähnliches Bild und auch wie in Deutschland, springen Prominente auf den Zug auf.

LESEN SIE AUCH:  Fake-News zur Absage der Olympischen Spiele in Tokyo überschwemmen das Internet

Am Wahltag in Japan führten Hashtags, die Trumps Wiederwahl unterstützen, die japanische Trendliste auf Twitter an. Seitdem tauchen regelmäßig Beiträge auf, die Trumps haltlose Behauptungen unreflektiert wiedergeben, dass bei der Wahl betrogen wurde.

Solche Behauptungen erschienen auch als Antwort auf einen Tweet von Premierminister Yoshihide Suga, der Biden und seiner Vizekandidatin Kamala Harris zu ihrem Wahlsieg gratulierte.

Anzeige

Man braucht nicht lange zu scrollen, um Tweets zu finden, die den Premierminister dafür kritisieren, dass er seine Glückwünsche zu schnell ausgesprochen hat, bevor man sich mit den Verschwörungstheorien von Trump befasst hatte.

Fake News breiten sich in Japan aus

Dies ist nicht nur ein Hinweis darauf, wie viele japanische Social-Media-Nutzer Trump unterstützen, sofern sie keine Bots sind. Vielmehr erinnert die Diskussion, die seit der Wahl online stattgefunden hat, daran, wie weit sich Fake News im digitalen Zeitalter ausbreiten können und selbst die absurdesten Verschwörungstheorien können in Japan Aufmerksamkeit erregen.

Japaner interessieren sich seit Langem für die Person, die im Weißen Haus sitzt – der ehemalige Präsident Barack Obama erwies sich als so populär, dass seine Reden auch im Englischunterricht verwendet wurden – aber Trump hat das Interesse auf eine neue Ebene gebracht.

Das ist größtenteils derselben Art von Medienfaszination zu verdanken, die ihn vor vier Jahren zum Präsidentenamt gebracht hat. Auf Twitter übersetzen Konten wie @TrumpTrackerJP und @DonaldTrumpJA seine Tweets ins Japanische.

Anzeige

Am Wahltag wurde jedoch ein lautstarkes „Pro-Trump“ entfesselt, das weit davon entfernt ist, einfach nur als verwirrende Beiträge abgestempelt zu werden.

Einige Social-Media-Nutzer in Japan neigen dazu, bestimmte nationalistische Ansichten zu teilen, aber zu sehen, wie diese Nutzer ihre Unterstützung für Trump zum Ausdruck bringen und ihn für einen vermeintlichen Sieg zu feiern, der keiner ist, war überraschend.

Der Experte für Infektionskrankheiten in Japan, Kentaro Iwata, twitterte inmitten des ganzen Pandämoniums: „Ich verstehe nicht, wie man Trump-Unterstützer wird, wenn man in Japan lebt.“

Die Gründe dafür sind aber letztendlich klar. Ein Tweet, der vernünftig  klingt, fasste es zusammen: Trump hat sich zum Thema Entführungen durch Nordkorea lautstark geäußert, nachdem er gefordert hatte, japanische Staatsbürger in ihre Heimat zurückzubringen.

Er hat auch eine harte Haltung gegenüber China eingenommen, eine Politik, die Biden wahrscheinlich nicht fortsetzen wird.

QAnon auch in Japan

Wenn man sich jedoch all die Tweets anschaut, die die Trump-Hashtags enthalten, findet man schnell viele Hinweise auf QAnon, eine Verschwörungstheorie, die in den letzten 12 Monaten an Bedeutung gewonnen hat.

Auch in Japan, wo eine Gruppe von QAnon-Anhängern einen koordinierten Versuch unternommen hat, die Pro-Trump-Hashtags kurz vor der Wahl in das Social-Media-Ökosystem zu bringen.

Mission erfüllt, da sie Fake News verbreiteten und dies auch weiter taten, nachdem Biden zum Sieger erklärt worden war.

Es ist erwähnenswert, dass dies nicht nur eine Nischengruppe von Verschwörungstheoretikern ist, die eine Plattform ausnutzen. Fake News sind seit 2016 ein wichtiges politisches Thema, aber 2020 hat gezeigt, wie schwierig es geworden ist, ihre Verbreitung zu stoppen.

Misstrauen gegenüber den „Mainstream-Medien“

Auch das Misstrauen gegenüber den traditionellen Medien ist nicht gerade hilfreich. Tage nach der Wahl tauchte ein weiterer populärer Hashtag auf, der die Mainstream-Medien mit Schund verglich.

Viele Nutzer sozialer Medien verachten die Massenmedien und so ist das an sich keine Überraschung, aber in diesem Fall wurden sie von Webseiten wie der Epoch Times angezogen, einer Pro-Trump-Publikation.

BuzzFeed Japans Kota Hatachi grub in den Daten und fand Fake News, die von überall her kamen, einschließlich Aggregator-Sites und „religiösen Webseiten“.

Zusätzlich hat sich eine kleine, aber einflussreiche Gruppe von Entertainern in letzter Zeit Trump-ähnliche Einstellungen gegenüber Politik und Medien angeeignet, darunter der Rapper K Dub Shine und die Fernsehpersönlichkeit Fifi.

Diese Berühmtheiten stellen falsche Behauptungen auf, die an reine Verschwörungstheorie grenzen und obwohl viele online schnell darauf hinweisen, wie lächerlich sie klingen, haben sie immer noch genug Einfluss, um einem weniger eingeschworenen Publikum, insbesondere jüngeren Fans, irreführende und rundheraus gefälschte Behauptungen mitzuteilen.

In der Wahlnacht in Japan war der Strom ungenauer oder Fake News überall zu finden, was die wachsende Gefahr der Desinformation verdeutlicht.

Anzeige
Anzeige