Stats

Anzeige
Home News Soziales & Leben Fast die Hälfte der LGBTQ-Teenager in Japan erfahren Mobbing in der Schule

Mehrheit der LGBTQ-Personen erfuhren Mobbing

Fast die Hälfte der LGBTQ-Teenager in Japan erfahren Mobbing in der Schule

In Japan bemühen sich mittlerweile viele Gemeinden darum sexuelle Minderheiten rechtlich gleichzustellen und zu schützen. Allerdings mangelt es weiterhin an nationalen Gesetzen und LGBTQ-Personen sind weiterhin Diskriminierungen ausgesetzt. Besonders in der Schule sind LGBTQ-Teenager Mobbing ausgesetzt, wie eine neue Umfrage zeigt.

Die Umfrage wurde von Professor Yasuharu Hidaka von der School of Nursing der Takarazuka University durchgeführt und von der Lifenet Insurance Co. in Auftrag gegeben. Zwischen September und Dezember wurden insgesamt 10.769 sexuelle Minderheiten im Alter von 13 bis 79 Jahren befragt. 586 von ihnen waren Jugendliche. Teil der Umfrage waren allgemein Mitglieder der LGBTQ-Community, womit trans Personen mit eingeschlossen wurden.

Teenager erhalten kaum Hilfe

In der Umfrage gaben 59,6 Prozent aller Befragten an, dass sie in der Grund-, Mittel- oder Oberstufe gemobbt wurden. Besonders betroffen waren davon trans Frauen, mit 80,2 Prozent der 121 Betroffenen. Bei den trans Männern, die mit 183 Personen vertreten waren, erfuhren 59,6 Prozent Mobbing.

Mehr zum Thema:  Japans Geschlechter-Angabe in Bewerbungen sorgt für massive Diskriminierungen

Bei den 586 Teenagern gaben 47,4 Prozent an, dass sie in der Schule gemobbt werden. Schockierend daran ist, dass nach Angaben von 80 Prozent der Betroffenen die Personen in ihrem Umkreis über die Übergriffe Bescheid wissen. Gleichzeitig wurde bei nur 40 Prozent eingegriffen oder versucht zu helfen. Als Folge des Mobbings haben 30 Prozent der Teenager bereits die Schule geschwänzt.

Aufklärung in der Schule ist dringend notwendig

Hidaka erklärte zu den Ergebnissen, dass das Mobbing das Selbstwertgefühl der Betroffenen verletzt hat und sich nur noch mehr von ihnen als nicht normal betrachten. Er spricht sich deswegen für einen Unterricht über sexuelle Vielfalt aus. Gleichzeitig soll Schülern beigebracht werden, dass anders sein etwas Gutes ist.

Allgemein gaben 40 Prozent aller Teenager an, dass sie in der Schule in keiner Form etwas über Homosexualität, Transsexualität oder andere LGBT-Themen erfahren haben. Weiter wurde festgestellt, dass im Durchschnitt im Alter von 14 Jahren Personen ihre Sexualität oder Geschlechtsidentität entdeckt haben.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren