Anzeige
HomeNewsSoziales & LebenHunde-Pipi bringt Ampelmast in Japan zu Fall

Der Pfahl stand in der Nähe einer Grundschule

Hunde-Pipi bringt Ampelmast in Japan zu Fall

Während der Pandemie hat in Japan die Zahl der Haustiere massiv zugenommen. Hunde und Katzen waren dabei als Begleiter während dieser Zeit besonders beliebt. Hunde haben die Angewohnheit, unterwegs gern an Masten oder Pfählen zu urinieren, was den Baustoffen aber nicht guttut.

Die Polizei in der japanischen Stadt Tsu erklärte, dass Hunde-Urin sehr wahrscheinlich für das Umfallen eines Ampelmastes verantwortlich gewesen sei. Der Mast selbst war schon im Februar umgefallen. Nach 23 Jahren riss er aus dem Sockel, obwohl bei solchen Anlagen eigentlich von einer Lebensdauer von 50 Jahren ausgegangen wird.

Die Bausubstanz war von guter Qualität

Gemäß Angaben der Polizei der Präfektur Mie wurde die Ampel 1997 an einer Straßenkreuzung im Bezirk Sakurajimacho in Suzuka aufgestellt. Am Morgen des 18. Februars wurde sie auf einem nahegelegenen Parkplatz gefunden, auf den sie gefallen war. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Nach Angaben der Behörden gab es vorher keinerlei Probleme mit der Qualität des Baustoffs oder mit dem Aufbau.

LESEN SIE AUCH:  Englisches Bilderbuch über Hund Hachiko erscheint

Der Ampelmast wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung in das Polizei-Labor von Mie geschickt, wobei an der Unterseite des Pfostens eine etwa 40-mal höhere Konzentration an Harnstoff als bei ähnlichen Aufbauten im gleichen Zeitraum gefunden wurde. Die Polizei hält es für sehr wahrscheinlich, dass der Harnstoff aus Hunde-Urin stamme, der bei dem 6,5 Meter hohen Stahlmast die Erosion massiv beschleunigte.

Beliebte Strecke von Hunden und kleinen Kindern

Die Ampel steht auf einer Route, die bei Menschen, die mit ihren Hunden Gassi gehen, sehr beliebt ist. Der Pfosten wurde zeitnah durch einen neuen ersetzt, den die Polizei dann wiederum auch vermehrt im Auge behielt. Mittlerweile wurde bestätigt, dass auch dieser bereits wieder die ersten Urinspuren trägt. Die Behörden überdenken aktuell Maßnahmen, die eine Wiederholung des Vorfalls verhindern könnten. So soll zum Beispiel sichergestellt werden, dass sich keine Flüssigkeit mehr am unteren Ende des Pfostens sammeln kann.

Die Abteilung für Verkehrsüberwachung der Polizei von Mie wies außerdem darauf hin, dass die Ampelanlage auf einer viel frequentierten Strecke liege, die zu einer Grundschule führe. Deswegen sei man froh, dass der Unfall nicht während des Pendlerverkehrs passiert ist. Aufgrund dessen bittet man nun auch alle Hundebesitzer, darauf zu achten, wo ihre Haustiere ihr Geschäft verrichten.

Hunde nutzen den Pfahl gern zum Pipi machen
Hunde-Urin bringt Ampelmast zu Fall Bild: Präfektur-Polizei Mie

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen