Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenImmer mehr Menschen wollen ihre Stadt freiwillig aufräumen

Immer mehr Menschen wollen Müll beseitigen

Immer mehr Menschen wollen ihre Stadt freiwillig aufräumen

Viele Kommunalverwaltungen in der südwestjapanischen Präfektur Fukuoka verteilen immer mehr kostenlose Müllsäcke an Menschen, die ihre Stadt freiwillig aufräumen wollen.

Anzeige

Zwar gibt es im Moment wegen der Pandemie keine größeren Aufräumaktionen in Japan, aber in vielen Städten haben sich die Menschen trotzdem aufgemacht, um ihre Stadt zu säubern.

Viel Bürokratie bis zu den Müllsäcken

Insgesamt 53 von 60 Kommunalverwaltungen in der Präfektur Fukuoka verteilen kostenlose Müllsäcke. Während 26 von ihnen die Säcke nur an Organisationen verteilen, geben die anderen 27 sie auch an Einzelpersonen ab.

LESEN SIE AUCH:  Freiwillige helfen bei den Aufräumarbeiten nach dem Yamagata-Beben

Einige Kommunalverwaltungen haben die Informationen auf ihren Websites und im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit weitergegeben, während andere Verwaltungen Bemühungen nicht in großem Umfang gefördert oder sich mit der Verteilung an Einzelpersonen zurückgehalten haben, da es schwierig ist, zwischen dem bei der Säuberung öffentlicher Räume gesammeltem Müll und dem Hausmüll zu unterscheiden.

Anzeige

Anwohner, die von ihren Behörden kostenlose Säcke erhalten, können diese natürlich nicht für die Entsorgung von Hausmüll verwenden.

Um Verstöße zu verhindern, verlangen die meisten Kommunalverwaltungen von Gruppen und Einzelpersonen, dass sie einen Antrag stellen, bevor sie die kostenlosen Beutel erhalten.

In vielen Fällen fragen die Behörden die Antragsteller unter anderem nach ihrer Adresse, ihrem Namen, dem Gebiet, in dem sie die Aufräumarbeiten durchführen werden und der Häufigkeit ihrer Aufräumaktion und geben die Säcke nach Bestätigung des Tages und des Ortes, wo der Müll abgeholt werden soll heraus.

Die von jeder Stadtverwaltung verteilten Müllsäcke tragen verschiedene Namen, wie z.B. „Freiwillige Tasche zur Verschönerung der Stadt“ in der Stadt Kitakyushu oder „Tasche zur Verschönerung der Umwelt“ in der Stadt Fukuoka und der Stadt Kasuya.

Immer Menschen beteiligen sich an Aufräumaktionen

Viele Verwaltungen haben für die Säcke ein anderes Design als die regulären Müllsäcke eingeführt und einige haben sogar alte Müllsäcke verwendet, die aufgrund von Gemeindefusionen oder einer Änderung der Methode zur Mülltrennung ihren Zweck nicht mehr erfüllen konnten.

Die Stadtverwaltung von Kitakyushu verteilte im Geschäftsjahr 2019 rund 1,165 Millionen Säcke. Die Stadt führte das System zur kostenlosen Verteilung von Säcken zusammen mit ihrer Entscheidung ein, ab 1998 eine Gebühr für bestimmte Müllsäcke für Hausmüll zu erheben.

Fünfundvierzig-Liter- und 20-Liter-Säcke für die Aufnahme von Müll und Wertstoffen im öffentlichen Raum wurden vorbereitet.

Die Stadtverwaltung von Fukuoka, die 2005 mit der Verteilung der Säcke begann, verteilte im Jahr 2019 rund 270.000 Säcke an ehrenamtliche Gruppen und Einzelpersonen über die Wohnumweltabteilungen der einzelnen Bezirksbüros.

Die Förderungsabteilung der Verwaltung von Fukuoka für die Reduzierung des Hausmülls ist Berichten zufolge sehr dankbar für die Anwohner, die freiwillig abgefallene Blätter und Abfall sammeln, die bei den Aufräumarbeiten der Verwaltungsbehörden übersehen worden sind.

Die Großveranstaltung „Love Earth Cleanup“, die seit über 25 Jahren jährlich von der Stadt veranstaltet wird, wurde dieses Jahr wegen des Coronavirus abgesagt.

Keiko Igaue, Leiterin der Abteilung zur Förderung der Haushaltsabfallreduzierung der Stadtverwaltung, kommentierte: „Wir möchten die Aufräumarbeiten von Freiwilligen weiterhin unterstützen, um auch die Landschaft der Stadt zu erhalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel