Anzeige
HomeNewsSoziales & LebenJapaner haben zum Ausnahmezustand mehr Lebensmittel gekauft

Lebensmittelverschwendung bleibt fast gleich

Japaner haben zum Ausnahmezustand mehr Lebensmittel gekauft

Die Pandemie hat dafür gesorgt, dass sich das alltägliche Leben in vielen Bereichen verändert hat. In Japan haben die Menschen zum Ausnahmezustand deutlich mehr Lebensmittel gekauft, viele Gewohnheiten aber auch beibehalten.

Das Umweltministerium hat dieses und letztes Jahr eine Umfrage zum Thema Essen und Einkaufen zu Hause durchgeführt. Teilgenommen haben 2.678 Männer und Frauen ab 18 Jahren. Die Umfrage sollte zeigen, wie weit die Pandemie Einfluss in dem Bereich hat.

Mehr Lebensmittel, weniger Einkäufe

35,8 Prozent der Befragten gaben an, dass sie zwischen April und Mai 2020 zum ersten Ausnahmezustand deutlich mehr Lebensmittel auf einmal gekauft haben, teilweise das Doppelte der üblichen Menge. Bei der dritten Welle im Januar 2021 hatten hingegen nur 26,3 Prozent mehr eingekauft.

LESEN SIE AUCH:  Japanischer Gemüsehändler bietet Einkauf im Drive-Through an

Vor und nach dem ersten Ausnahmezustand und der dritten Welle gingen die Menschen weniger einkaufen. In Zeiträumen waren die Menschen je 2,21-mal und 2,35-mal pro Woche einkaufen. Im Vergleich dazu lag der Wert im Dezember 2019 bei 2,76-mal pro Woche und zwischen Oktobern und November 2020 bei 2,63-mal.

Bei der Art des Einkaufens änderte sich hingegen bei vielen auch im Ausnahmezustand nichts, obwohl das Interesse an Lebensmittellieferungen zunahm. Beim Essen zum Mitnehmen oder Liefern stieg die Zahl jedoch an. Zum ersten Ausnahmezustand 2020 stieg die Zahl um 22,5 Prozent, während sie zur dritten Welle 2021 nur noch bei 18,5 Prozent lag.

Lebensmittelverschwendung verändert sich nicht groß

Das Ministerium wollte aber nicht nur wissen, was gegessen wurden, sondern auch, was nicht. Eine große Mehrheit gab mit fast 90 Prozent an, dass es keine wirkliche Veränderung beim Abfall und weggeworfenen Essen gab. Nur 4,4 gaben an, dass sie einen Anstieg vor und nach dem ersten Ausnahmezustand hatten und für die dritte Welle waren es sogar nur 3,9 Prozent.

Allerdings gab es im gleichen Zeitraum mehr Personen, die einen Anstieg an weggeworfenen Lebensmitteln hatten als einen Rückgang. Generell sind es jedoch gute Nachrichten. Japan bemüht sich nämlich immer mehr darum die Lebensmittelverschwendung im Land zu bekämpfen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen