Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenJapanische Schüler haben keine Lust mehr, ihre Baseballs-Teams anzufeuern zu müssen

Eine Petition soll jetzt dafür sorgen, dass die Pflicht zur Anfeuerung bei den Spielen entfällt

Japanische Schüler haben keine Lust mehr, ihre Baseballs-Teams anzufeuern zu müssen

Bei vielen jungen japanischen Sport-Fans sind die Meisterschaften der Highschools im Baseball das Highlight des Hochsommers. Die Endspiele finden traditionell im großen Rahmen im Koshien-Stadion in der Präfektur Hyogo statt und sind ein Event für die ganze Familie.

Anzeige

Die groß aufgezogenen Sportereignisse finden immer vor einer beeindruckenden Fangemeinde statt und werden im ganzen Land in großen Rundfunkanstalten übertragen. Nicht nur für die Spieler der entsprechenden Schule ist das Turnier ein großes Event, alle Schüler der Highschools sind Teil dieser Veranstaltungen. Allerdings ist die Leidenschaft bei den Schülern sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Baseball ist an manchen Schulen mehr als nur Sport

Vor kurzem sorgten einige Schulen für Diskussionen, indem einige Schüler ihre Klassenkameraden dazu zwangen, mit zu den Turnieren zu fahren und die Mannschaften anzufeuern. Das Thema verbreitet sich in den sozialen Netzwerken so weit, dass auch die Japan Youth Conference (JYC), eine Nichtregierungsorganisation, die sich für die Belange junger Menschen in Japan einsetzt, darauf aufmerksam wurde. Bereits im März hat die JYC mit den japanischen Sportbehörden Kontakt aufgenommen und sich über die Verpflichtung zur Teilnahme an den Turnieren bei einigen Schulen informiert.

LESEN SIE AUCH:  Highschool-Baseball-Meisterschaft startet im Hanshin-Koshien-Stadion

Gleichzeitig beantragte die JYC bei den Behörden, dass die Verpflichtung zur Teilnahme an außerschulischen Aktivitäten wie Sportvereinen oder Clubs geprüft und abgeschafft wird. Vorher hatte die Organisation von vielen Schulen die Bitten erhalten, die erzwungene Unterstützung von Highschool-Baseballmannschaften zu untersuchen. In einigen Präfekturen gehe der Zwang so weit, dass die Schüler ihr eigenes Geld für die Teilnahme an solchen Aktivitäten nutzen müssten. Einige Kinder gingen so weit, sich eine Corona-Infektion zu wünschen, um nicht mehr an den Turnieren teilnehmen zu müssen.

Schüler sollen selbst über ihre Freizeit bestimmen dürfen

Anzeige

Als Reaktion auf diese Anfragen startet die JYC eine Petition, die sich gegen die erzwungene Unterschätzung von Baseballs-Teams ausspricht. Auf diese Weise wolle man auch die Meinung der Schüler in ganz Japan zu diesem Thema in Erfahrung bringen. Innerhalb kurzer Zeit haben bereits knapp 1.200 Schüler unterschrieben. Neben den Schülern beteiligen sich auch Lehrer an der Kampagne, die sich dafür aussprechen, dass die Kinder selbst entscheiden, an welchen Veranstaltungen sie teilnehmen möchten.

In vielen Kommentaren wird darauf hingewiesen, dass die meisten Spiele oft mitten im Sommer in Freiluftstadien stattfinden, was nicht nur für die Spieler eine große körperliche Belastung darstellt. Die Organisatoren hoffen, dass die Petition noch weitere Kreise zieht und der Zwang zu Schulaktivitäten geprüft wird, sodass die jungen Japaner bald selbst mehr über ihre Freizeit bestimmen können.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel