Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenNeues Beratungszentrum bietet in Osaka LGBTQ-Personen einen sicheren Ort

Einrichtung öffnet noch diesen Monat

Neues Beratungszentrum bietet in Osaka LGBTQ-Personen einen sicheren Ort

Sexuelle Minderheiten haben es in Japan nicht einfach. Umso wichtiger sind deswegen Orte, wo sie sich sicher fühlen können und Hilfe bekommen. In Osaka öffnet jetzt ein Zentrum für LGBTQ-Personen, um einen derartigen Safe Space anzubieten.

Anzeige

Das Pride Center Osaka wird von der gemeinnützigen Organisation Nijiiro Diversity betrieben. Es wird noch diesen Monat im Kita Bezirk in der Nähe der Tenmabashi Station vollständig seine Türen öffnen. An den Fenstern hängen Regenbogenfahnen und im Badezimmer gibt es einen Bereich zum Umziehen, damit Besucher die Kleidung anziehen können, die sie in der Öffentlichkeit nicht tragen wollen.

Ein sicherer Ort in schwierigen Zeiten

Ebenfalls gibt es in dem Zentrum eine Minibibliothek und weitere Angebote. Zusätzlich liegt das Zentrum direkt in der Nähe des Regierungsgebäudes der Präfektur Osaka und dem L-Osaka Arbeitszentrum. Möglichkeiten auf soziale Unterstützung und Regierungsdienstleistungen stehen deswegen indirekt auch zur Verfügung.

LESEN SIE AUCH:  Neues Arbeitsunterstützungszentrum hilft in Japan LGBTQ-Menschen mit Einschränkungen

Die Gruppe erklärte, dass sich LGBTQ-Personen besonders während der Pandemie isoliert fühlten, da Bars, Clubs und andere Einrichtungen schließen mussten. Sie hatten nur noch wenig Ansprechpartner, um sie über Probleme und Sorgen auszutauschen.

Zentrum heißt alle Menschen willkommen

Aus dem Grund entschied sich die Organisation einen Ort zu schaffen, an dem sich Menschen sicher fühlen und sie ihr wahres Selbst sein können. Maki Muraki, Gründerin und Direktorin von Nijiiro Diversity, sagt, dass sich die Schwierigkeiten für LGBTQ-Personen nicht geändert haben, obwohl die Bevölkerung aufgeklärter ist.

Anzeige

Dazu würde die Pandemie den Menschen zusätzlich zusetzen. LGBTQ-Zentren und ähnliche Einrichtungen gibt es in Japan bisher nur wenige. Am bekanntesten ist das Tokyo Pride House, das ursprünglich nur ein kurzzeitiges Projekt war, aber jetzt dauerhaft in der Hauptstadt zu finden ist.

Das Zentrum in Osaka ist aber nicht nur für die Beratung von sexuellen Minderheiten gedacht. Auch Eltern und andere Menschen werden herzlich willkommen geheißen. Besucher sollen sich allgemein wohl und „wiederbelebt“ fühlen.

  • Themen im Artikel:
  • LGBT
Anzeige
Anzeige