Stats

Anzeige
Home News Soziales & Leben QAnon gewinnt immer mehr Anhänger in Japan

Immer mehr Anhänger von Verschwörungstheorien

QAnon gewinnt immer mehr Anhänger in Japan

Weltweit breitet sich QAnon aus, die Anhänger glauben den Worten von Q, der seit 2017 Verschwörungstheorien, teilweise mit rechtsextremem Hintergrund, im Internet verbreitet. Die Anhänger glauben, dass Donald Trump gegen einen „Deep State“ zum Wohle der Menschheit kämpft.

Auch in Japan finden diese Verschwörungstheorien immer mehr Anhänger, die seit der Wahlniederlage immer lauter werden.

Wahlmanipulation führte zu Trumps Abwahl

Nach der Wahl in der USA sprach Donald Trump mehrmals von einer Wahlmanipulation, die er beweisen könne. Zwar lieferte er bisher keine Beweise und im Januar wird sein Konkurrent Joe Biden als US-Präsident vereidigt, trotzdem glauben insbesondere QAnon-Anhänger den Worten Trumps, auch in Japan.

Mehr zum Thema:  Fake News nehmen in den sozialen Medien in Japan zu

„Stoppt die voreingenommene Berichterstattung“ und „Gebt zu, dass die US-Präsidentschaftswahl manipuliert wurde“ waren einige der Slogans, die von mehr als 200 Trump-Anhängern während einer Kundgebung im Hibiya Park im Zentrum Tokyos Ende November unisono gerufen wurden.

Sieben QAnon-Anhänger in Japan haben nun mit Kyodo News gesprochen. Obwohl keiner von ihnen an der Kundgebung im Hibiya-Park teilnahm, sagten sie, dass sie sich als Journalisten, die die Meinungsfreiheit schützen, betrachten.

QAnon-Anhänger im Dezember in Tokyo
QAnon-Anhänger im Dezember in Tokyo. Bild: Kyodo

„Die Gesellschaft wird von einer kleinen Anzahl von Eliten kontrolliert“, sagte eine Frau, die in der Präfektur Gunma im Osten Japans lebt. „Frauen mittleren Alters, die unterdrückt wurden, sind aufgewacht“, fügte sie hinzu.

Ein Mann sagte, er glaube, dass Trump sich letztendlich durchsetzen werde. „Es ist möglich, dass große Informationen, die das Wahlergebnis umstürzen könnten, herauskommen.“

QAnon breitet sich in Japan aus

Alle sind der Meinung, dass die Zahl der QAnon-Anhänger in Japan wächst und derzeit gibt es mehrere 100 Menschen.

Neben dem Wahlbetrug glauben diese Menschen auch, dass die Coronavirus-Pandemie von einer Elite erfunden wurde. Die gleiche Elite soll auch für das Erdbeben und den Tsunami, die den Atomunfall in einem Kraftwerk in Fukushima ausgelöst haben, verantwortlich sein.

Yasushi Watanabe, Professor an der Keio Universität und Experte für Amerikastudien, sagte, es sei kein Wunder, dass Trump für einige Menschen in Japan verlässlich erscheint, in einer Zeit, in der die Vorstellung, dass Japaner homogen sind, nicht mehr geteilt wird und der Begriff ‚jokyu kokumin‘ (privilegierte Bürger) als Ziel des Hasses entstanden ist.

Der Begriff begann sich nach einigen Straffällen zu verbreiten, in die einige hohe Politiker verwickelt waren, unter anderem nach einem Autounfall 2019 in Tokyo, bei dem eine Frau und ihre kleine Tochter getötet wurden.

QAnon-Anhänger vorsichtig nähern

Kozo Iizuka, der ehemalige Chef der inzwischen aufgelösten Agentur für industrielle Wissenschaft und Technologie, wurde im Februar wegen des Unfalls angeklagt, ohne dass es zu einer Verhaftung kam, was einen öffentlichen Aufschrei auslöste, dass er aufgrund seiner früheren Regierungsposition eine Vorzugsbehandlung erhalten habe.

Ein inzwischen gesperrter Twitter-Account, der japanische Übersetzungen von QAnon-Aussagen gepostet hatte, hatte mehr als 80.000 Abonnenten.

„Wenn wir QAnon-Anhänger einfach verurteilen, werden sie dies als Unterdrückung ihrer Aktivitäten auffassen und ihren Aktivitäten einen Grund geben“, so Watanabe. „Wir sollten uns demütig dem Phänomen nähern und darüber nachdenken, warum es Menschen gibt, die anfangen, an Verschwörungstheorien zu glauben.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren