Stats

Anzeige
Home News Soziales & Leben Renommierte Schule schafft veraltete Verhaltensregeln ab

Regeln stellen unnötige Belastung dar

Renommierte Schule schafft veraltete Verhaltensregeln ab

Die Takarazuka ist eine renommierte Musikschule in Japan und hatte bis vor Kurzem veraltete Verhaltensregeln, die nun abgeschafft wurden.

Schüler mussten sich zum Beispiel vor älteren Mitschülern verbeugen und durften in ihrer Anwesenheit nicht lächeln.

Verhaltensregeln stellten eine unnötige Belastung dar

Nun ist die Schulleitung allerdings zum Schluss gekommen, dass diese Verhaltensregeln überflüssig sind und sie für die Schüler überholt und unterdrückend sind.

Damit endet auch die Tradition, nach der ein älterer Schüler einen jüngeren beaufsichtigen muss, was nach Ansicht der Schulleitung eine unnötige Belastung für jüngere Schüler darstellte.

Lesen Sie auch:
Japans berühmte Takarazuka Revue steht wieder auf der Bühne

Die Schule entschied sich für die Abschaffung, da es immer mehr Kritik in Japan an Schulregeln gibt, die oft als reine Schikane gegenüber Schülern angesehen werden.

„Da sich das Temperament der Schülerinnen und Schüler verändert hat, haben wir Verbesserungen vorgenommen, die dem Trend der Zeit entsprechen und gleichzeitig ihre Autonomie respektieren“, sagte Kenshi Koba, der stellvertretende Schulleiter der Schule.

Die 1913 von Ichizo Kobayashi (1873-1957), dem Gründer des heutigen Bahnbetreibers Hankyu Corp., gegründete Musikschule bietet Unterricht in Vokalmusik, Tanz, Theater und anderen Fächern an.

Nur die Schüler der Schule dürfen nach ihrem Abschluss in die renommierte Theatertruppe Takarazuka aufgenommen werden.

Während in der ersten und zweiten Klasse jeweils 40 Schülerinnen und Schüler studieren, wohnen die meisten der an der Schule eingeschriebenen Schülerinnen und Schüler in einem Wohnheim. Die Schüler der ersten und zweiten Klasse werden „yokasei“ (Studenten des Vorbereitungskurses) bzw. „honkasei“ (reguläre Kursteilnehmer) genannt.

Ältere Schüler schikanierten jüngere

Traditionell mussten die Schüler im ersten Jahr morgens das Schulgebäude reinigen, wobei jedem Schüler einen bestimmten Bereich innerhalb der Schule zugewiesen bekommen. Die ein Jahr zuvor für denselben Bereich verantwortliche Schüler beaufsichtigen ihre Nachfolger persönlich, auch in verschiedenen Lebensbereichen, von Reinigungstechniken bis hin zum Verhalten an der Akademie.

Nachdem das System dazu geführt hatte, dass eine Schülerin im ersten Jahr vor einigen Jahren krank wurde, untersuchte der Schulbetreiber den Fall und stellte fest, dass einige jüngere Schülerinnen und Schüler gezwungen wurden, Hausaufgaben zu erledigen, die ihnen von älteren Schulkameraden gegeben wurden.

Die Untersuchung ergab, dass vor etwa fünf Jahren eine Praxis eingeführt wurde, in der Erstklässler Fragen zur Reinigung und andere alltägliche Probleme in Hefte notieren müssen, die sie ihren Mitschülern vorlegen müssen.

Wer die Aufgaben nicht zur Zufriedenheit erledigte, wurde gezwungen weniger zu schlafen.

Infolgedessen kam die Schule zu dem Schluss, dass die Anleitung der Oberstufenschüler in mancher Hinsicht zu weit ging, stoppte diese Art der Hausaufgaben und begann um Mitternacht das Licht auszuschalten, damit die Schüler früher zu Bett gehen konnten.

„Wir haben eine jahrzehntelange Tradition, dass Schüler ihre Bindungen vertiefen, indem sie die Haltung von Musterschülern durch persönliche Kommunikation zeigen und wir überließen die Dinge den Schülern, wobei wir ihre Autonomie respektierten“, so Koba. „Die Praxis wurde von denjenigen übermäßig verherrlicht, die glauben, dass die schwierigen Tage als Yokasei ihnen sehr geholfen haben, das zu schaffen, was sie jetzt sind, und einige der selbst aufgestellten Regeln sind anscheinend eskaliert.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren