Stats

Anzeige
Home News Soziales & Leben Riesen-Kürbisse sorgen in Restaurant auf Hokkaido für Überraschung

Eine spezielle Idee zu Halloween

Riesen-Kürbisse sorgen in Restaurant auf Hokkaido für Überraschung

Zwei Monster-Kürbisse, die vor einem Restaurant auf Hokkaido zu finden sind, gehen aktuell in Japan durch die sozialen Netzwerke. Viele Besucher werden durch die beiden gerade so richtig in Halloween-Stimmung versetzt.

Das Restaurant „Yakiniku Ecchan“ verfügt zurzeit über zwei Attraktionen, die immer mehr neue Besucher und auch Passanten aus der Region Ashikawa anlocken. Die beiden Riesen-Früchte wiegen jeweils mehr als 300 Kilogramm und sind kaum zu übersehen.

Ein Wettbewerb weckte die Leidenschaft

Der Inhaber Seiji Kawasaki und seine Frau betreiben nicht nur das Restaurant gemeinsam, sie züchten in ihrer Freizeit auch Kürbisse. Ihnen selbst gelang es, die beiden Riesen erfolgreich so groß zu kriegen. Die Monster-Früchte wiegen 387 beziehungsweise 343 Kilogramm und haben einen Durchmesser von etwa 1,20 Metern.

Mehr zum Thema:  Bubble Tea Geschäft stellt aufwendigen Halloween-Tee vor

Das Paar interessiert sich für die Zucht, seitdem es in Saroma (Hokkaidao) einem Wettbewerb beiwohnte, bei dem der schwerste Kürbis gesucht wurde. Kurz darauf informierten sich die beiden online, was es beim Anbau und der Zucht zu beachten gibt und entschlossen sich einen Kleingarten von einem Bekannten zu mieten, der in Pippu lebt.

Jedes Jahr ein Riesen-Kürbis

Der Transport der Riesen erfolgte am 11. Oktober von Pippu direkt bis vor das Restaurant der beiden. Zwei Fahrten waren nötig, da jedes Exemplar einzeln transportiert werden musste. Die Chefin war selbst überrascht, wie groß ihre Züchtungen mittlerweile werden können und hätte mit einem solchen Ergebnis nie gerechnet.

Die beiden Hobby-Züchter wurden in ihrer Leidenschaft bestärkt und haben sich vorgenommen, von nun an jedes Jahr zu Halloween mindestens einen der Riesen-Kürbisse vor ihrem Lokal den Leuten präsentieren zu können.

Züchterin mit Monster-Ergebnis
Weitere Exemplare sollen folgen Bild: Seiji Kawasaki / The Hokkaido Shimbun Press

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren