Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenUmgang mit der Pandemie in Japan bereitet Ausländern Sorgen

Maßnahmen sind "zahnlos"

Umgang mit der Pandemie in Japan bereitet Ausländern Sorgen

Der Umgang der japanischen Regierung mit der Pandemie bereitet Ausländern in Japan zunehmend Sorgen.

Anzeige

Laut einer Umfrage der Expat-Community City-Cost sind viele ausländische Bürger im Land zunehmend frustriert von den Maßnahmen.

Ausländer bewerten Japans Reaktion auf die Pandemie eher als schlecht

Nach etwas mehr als einem Jahr, seitdem die Pandemie auch in Japan ausgebrochen ist, bewerten 58,5 Prozent der Befragten die Reaktionen der Behörden auf die aktuelle Situation als schlecht.

Die Bewertung der Reaktionen in der Frühphase des Virusausbruchs in Japan wurden von 34 Prozent ähnlich bewertet.

LESEN SIE AUCH:  Mehrsprachiger medizinischer Onlinedienst soll in Japan Ausländern helfen

Die Reaktion der Behörden rangiert an vierter Stelle der Gründe, die Ausländern in Japan Sorgen bereiten. Weitere Gründe sind ihre physische und psychische Gesundheit, die Entfernung zur Familie und Freunden und die berufliche Situation.

Anzeige

Insbesondere der Ausnahmezustand überzeugt viele Ausländer in Japan nicht. Während viele andere Länder sehr strenge Abriegelungen durchgesetzt haben, sind die japanischen Maßnahmen eher als „lasch“ zu bezeichnen. Viele bezeichneten die Maßnahmen als „zahnlos“.

Maßnahmen hinterlassen einen eher unangenehmen Eindruck

41,5 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in einigen Fällen das Gefühl haben, dass die Maßnahmen der japanischen Behörden ausländische Einwohner diskriminieren und eine Ablehnung ihnen gegenüber zeigen.

Insbesondere die Reisebeschränkungen wurden von vielen kritisiert, da sie das Gefühl vermitteln, dass Ausländer ungerecht behandelt werden, die wieder in das Land einreisen wollen.

Insgesamt ergab die Umfrage, dass 32,1 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass die Behörden besser arbeiten als in ihrem Heimatland, 39,6 Prozent gaben an, dass die Situation in anderen Ländern besser gehandhabt wird. 17 Prozent waren der Meinung, dass die Situation in genauso wie in ihrem Heimatland behandelt wird.

Anzeige
Anzeige