Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSoziales & LebenVideo will Japanern helfen, Menschen mit Sehbehinderung richtig zu unterstützen

Das Video der Zeitung hilft erst einmal auf Bahnhöfen

Video will Japanern helfen, Menschen mit Sehbehinderung richtig zu unterstützen

Menschen mit Behinderung haben es in der japanischen Gesellschaft immer noch schwer. Die Angebote werden zwar erweitert, reichen aber oftmals noch nicht aus, um einen einfachen Alltag zu ermöglichen. Auch viele Mitmenschen wissen oftmals nicht, wie sie auf Personen mit Beeinträchtigungen zugehen sollen.

Anzeige

Dieses Problem hat auch die japanische Zeitung Mainichi erkannt und sich daran gemacht, ein eigenes Video zu veröffentlichen, das genau erklärt, wie man am besten mit sehbehinderten Menschen in Kontakt kommt. Die Szene spielt am Bahnhof und zeigt, wie man Menschen mit Beeinträchtigungen dort ansprechen sollte und welche Hilfe in dieser konkreten Situation wirklich gebraucht wird.

Richtiger Umgang mit Menschen mit Behinderung als Challenge

Die Zeitung veröffentlicht vor wenigen Tagen den Clip auf seiner Video-Nachrichten-Seite. Zum selben Zeitpunkt startete in Japan die Woche für Menschen mit Behinderungen, die das Verständnis für Menschen mit Beeinträchtigungen fördern und ihnen die Integration in die japanische Gesellschaft erleichtern soll.

LESEN SIE AUCH:  Smartphone-App teilt blinden Menschen in Japan die Farbe von Verkehrssignalen mit

Für Menschen mit Sehbehinderungen sind Bahnsteige nach eigenen Angaben wie Brücken ohne Geländer. Jedes Jahr stürzen Personen mit Sehbehinderung von den Bahnsteigen und ziehen sich dabei schwer Verletzungen zu. Besonders auf Bahnhöfen ohne Bahnsteigtüren ist es wichtig, dass ihre Mitmenschen Rücksicht nehmen. Viele gesunde Menschen wollen auch helfen, wissen aber nicht, wie sie ihre blinden Mitbürger unterstützen können. Das 90 Sekunden lange Video zeigt, wie man diese Personen richtig anspricht und wie in Notsituationen schnell eingegriffen werden kann.

Weitere Organisationen greifen den Clip ebenfalls auf

Illustrationen, Voice-over und Untertitel machen den Clip für möglichst viele Menschen zugänglich. Eine 15-sekündige Version des Clips strahlt das Verkehrsbüro der Stadt Yokohama bereits seit dem sechsten Dezember in seinen Zügen auf zwei Linien aus. Die Stadtverwaltung von Saitama zeigt den Film ebenfalls schon auf einem großen Bildschirm vor den Fahrkartenschaltern am Bahnhof Saitama-Shintoshin.

Anzeige

Der Wohlfahrtsverband des Tokioter Bezirks Toshima für sehbehinderte Menschen und andere Organisationen griffen das Video ebenfalls auf und veröffentlichten Poster mit Illustrationen daraus. Diese Poster wurden unter anderem im Bahnhof Ikebukuro der Tobu Railway Co. aufgehängt. Bisher gibt es von dem Video nur eine japanische Version.

Anzeige
Anzeige