Stats

Anzeige
Home News Spendenkonto von Kyoto Animationen wird demnächst geschlossen

Spendenkonto von Kyoto Animationen wird demnächst geschlossen

Zukünftig soll es weiterhin begeisternde Animationen von den Mitarbeitern geben

Nachdem es am 18. Juli zu einem Brandanschlag auf das Animationsstudio Kyoto Animation gekommen ist, spendeten weltweit Menschen für die Opfer. Mehrere Millionen Euro kamen bereist nach wenigen Tagen auf dem Konto des Studios zusammen. Nach all den Monaten soll nun das Spendenkonto geschlossen werden.

Bis heute sind mehr als 26,3 Millionen Euro zusammen gekommen. Das ist für das Unternehmen mehr als ausreichend, um den Hinterbliebenen und Opfern zu helfen. In einem Statement auf der offiziellen Webseite von Kyoto Animation wurde die Schließung des Kontos bekanntgeben. Sie danken den Menschen für die herzliche Unterstützung und Ermutigungen, die sie in den letzten fünf Monaten aus der ganzen Welt erhielten.

Studio will weiterhin mit Animationen verzaubern

Weiter kündigen sie an, dass sie sich nun auf ihre Animationsarbeit konzentrieren, die nächsten Frühling in den Kinos zu sehen sein soll. Mitarbeiter haben ihr Herz und ihre Seele in das Projekt gesteckt, damit es so viele Menschen wie möglich erreicht. In der Zwischenzeit bilden sie mittlerweile neue Mitarbeiter durch das Schulungsprogramm aus und fördern sie, damit es eine nächste Generation bei Kyoto Animation gibt.

Mehr zum Thema: 
Kyoto Animation wird Studio 1 abreißen

Die Wunden des Brandes werden hingegen nicht einfach mit der Zeit heilen. Dank der Partner und der Menschen weltweit wird Kyoto Animation weiter kämpfen, um einen Beitrag zur Gesellschaft und zur lokalen Gemeinschaft zu leisten. Sie können so weiter Werke schaffen, die der Welt Hoffnungen und Träume geben und die ebenfalls den Mitarbeitern ermöglichen das Glück zu erreichen, was sie suchen.

Zu dem Spendenkonto schreibt das Unternehmen, dass sie es am 27. Dezember offiziell schließen werden. Bis dahin haben die Menschen weiterhin die Möglichkeit noch Geld einzuzahlen. Nach der Schließung wird das Geld von einem Allokationskomitee verwaltet, dass die Summe fair an die Menschen verteilt.

Das komplette Geld soll dabei an die Hinterbliebenen und Opfer gehen. Kein einziger Euro wird in das Unternehmen selbst fließen. Kyoto Animation betonte dabei erneut, dass sie keine finanziellen Mittel zur Unterstützung der Studios annehmen werden. Wer also die Arbeit anderweitig noch unterstützen will, soll es eher durch den Kauf von den Werken und dem Merchandise tun.

Kyoto Animation

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here